News

Webseite des Umweltbundesamtes verteilte Trojaner

Die Startseite des Umweltbundesamtes www.umweltbundesamt.de (UBA) war mit dem Trojaner ZeuS infiziert. Möglicherweise wurden PCs von Besuchern ebenfalls mit ZeuS infiziert. ZeuS ist ein äußerst effektiver Trojaner, der es insbesondere auf Online-Banking-Daten abgesehen hat. Er ist in der Lage, seinem Opfer eine echte Bankseite vorzugaukeln, indem er eigenen HTML-Code in den Browser schleust. Eingegebene PINs, TANs und anderen Daten verschickt er in Echtzeit unter anderem mit einem integrierten Instant-Messaging-Client. Er tarnt sich im System mittels Rootkit-Techniken.

Einzelne Fachbereich des Umweltbundesamtes wie die Deutsche Emissionshandelsstelle (DEHSt) haben ihre Kunden bereits per Mail informiert. „Falls Sie die Internetseite des UBA zwischen Freitag, dem 19. März, und Montag, dem 22. März 2010, besucht haben, könnte sich der Trojaner auf Ihren Computer herunter geladen haben“, schreibt das DEHSt in seiner Warnung. Allerdings behauptet das DEHSt in seiner Mail: „Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) stuft den Trojaner zwar als ungefährlich ein, empfiehlt aber seit gestern alle Besucher der UBA-Homepage vorsorglich zu informieren.“

Das Umweltbundesamt selbst hat noch keine Warnung veröffentlicht. Im Gespräch mit heise Security erklärte des Pressesprecher Martin Ittershagen jedoch, dass man im Laufe des heutigen Tages ein Pressemitteilung veröffentlichen wolle.

Webseite des Umweltbundesamtes verteilte Trojaner

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach