News

Webseite der Marssonde Phoenix geknackt

Die Webseite der Marssonde Phoenix ist das Ziel eines kriminellen Hackers geworden und schaffte es wichtige Inhalte auszutauschen. Dabei war es ihm gelungen einen Link in die Webseite einzubauen, welcher zu einer ausländischen Webseite führte und daher wurde die Internetpräsenz gleich für eine Weile offline geschaltet. Die Webseite ist offenbar aber wieder erreichbar und bietet aktuelle Informationen rund um die Entdeckungen der Sonde Phoenix auf dem roten Planeten.

Die Sonde landete letzten Sonntag auf den roten Planeten und wurde mit dem Ziel dorthin geschickt nach Spuren organischen Lebens zu suchen, berichtete RP-Online.de vom 01.06.2008. Warum der Hacker die Webseite angegriffen und dort die Inhalte ausgetauscht hat ist zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht bekannt. Das Problem haben die Webseitenbetreiber mittlerweile behoben weshalb die Seite nun wieder wie gewohnt unter phoenix.lpl.arizona.edu erreichbar ist und aufgerufen werden kann.

Es sind bisher kaum Details zum erfolgten Hacker-Angriff bekannt aber der Angreifer durfte sich nur wenige Stunden freuen, weil die Verantwortlichen der NASA und die Universität von Ariozone schnell auf den Angriff reagiert haben. Die Webmastert werden wohl die Phoenix-Webseite hoffentlich jetzt auf den sicherheitstechnisch neuesten Stand gebracht haben, um einen erneuten Hacker-Angriff bereits im Vorfeld vermeiden zu können.

Webseite der Marssonde Phoenix geknackt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach