News

Webroot warnt Steuerzahler vor neuer Malware Welle

Das Virenschutz Unternehmen Webroot Software warnt alle Steuerzahler welche ihre Steuererklärung online abgeben vor einer neuen Malware Welle. Es wird die Installation einer aktuellen Antivirensoftware empfohlen damit die persönlichen Daten und Finanzinformationen vor Keyloggern, Systemmonitoren und Viren geschützt sind.

„Angesichts der enormen Zahl von Steuerzahlern, die ihre Sozialversicherungsnummern, Kontoinformationen und Gehaltsunterlagen auf ihren Computern speichern und einen Teil dieser Daten über das Internet übertragen, konzentrieren sich Cyber-Kriminelle speziell auf diese Gruppe“, sagte Peter Watkins, der CEO von Webroot Software in Bezug auf die Gefahr welche die Steuerzahler aus dem Internet bedroht.

Im März wurden vom Webroot Threat Research Team über 1.200 neue und variierte Keylogger gefunden. Ebenso wurden 336 neue oder veränderte Spyware-Programme entdeckt welche der Systemüberwachung dienen. Die Keylogger und Systemmonitoren sind eine große Bedrohung für die Anwender, denn diese können Cyberkriminelle einsetzen um damit sowohl die Internetnutzung als auch das Surfverhalten zu überwachen.

Selbst Anwender welche ihre Steuererklärung nicht online abgeben, sollten auf jeden Fall eine bewährte Virenschutzsoftware mit integrierten Spywareschutz einsetzen damit die eigenen Daten geschützt sind. Der Rechner sollte mindesten einmal wöchentlich auf eventuelle digitale Störenfriede kontrolliert werden aber unbedingt bevor die Abgabe der Steuererklärung erfolgt.

Es wird allen Verbrauchern empfohlen nicht auf Mails zu antworten die Bezug auf ihre Steuern nehmen. Nachdem die Steuererklärung abgegeben worden ist, sollte man so genannte Privacy-Software nutzen mit der kritische sensible Daten gelöscht werden können.

Webroot warnt Steuerzahler vor neuer Malware Welle

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach