News

Web 2.0 verseucht mit Spam und Viren

Das Sicherheitsunternehmen Websense zeigt in seiner aktuellen Studie auf, das Web-2.0-Angebote im Internet immer öfter von Hackern missbraucht werden. So behauptet die Studie, dass stolze 60 Prozent der Top-100-Internetadressen, schädliche Funktionen oder Weiterleitungen auf Malwareseiten enthalten. In Blogs, Messaging-Seiten wie Twitter aber auch Chat- und Forenseiten sollen sogar 95 Prozent der von Nutzern erstellten Inhalte Spam und gefährliche Links aufweisen.

Der Websense-Bericht identifiziert die Ursache für den wachsenden Missbrauch wie folgt: „Die wichtigsten Aspekte von Web-2.0-Sites, die sie so revolutionär machen, sind auch die Eigenschaften, die die Wahrscheinlichkeit eines Missbrauchs stark erhöhen.“ Viele Web 2.0-Seiten leben vor allem vom durch Benutzer erschaffenen Inhalt. Und so wirken nicht nur harmlose Nutzer an der Gestaltung der Seiten mit, sondern auch Cyberkriminelle.

Die Studie informiert zudem: „Mit ihren großen Nutzerzahlen, einer guten Reputation und der Unterstützung von Web-2.0-Anwendungen, stellen diese Websites den Autoren von Schadcode eine mächtige Plattform zur Verfügung, um ohne viel Aufwand eine große Zahl von Internetnutzern zu erreichen.“ Die Beliebtheit von Diensten wie Twitter wächst explosionsartig und deren Nutzer hegen wenig Skepsis sondern bringen den Diensten ein hohes Vertrauen entgegen. Das macht es den Tätern noch leichter.

Nicht nur wenn Sie regelmäßig Web 2.0-Dienste wie Twitter oder Facebook nutzen und Blogs lesen, sollten Sie sich schützen! Die beliebten Kurz-Links beispielsweise verbergen das eigentliche Linkziel. So können Sie nur schwer erkennen, ob der Link auf eine gefährliche oder harmlose Seite führt. Als Grundregel gilt: Verwenden Sie beim Surfen immer die aktuellste Version Ihres Internet Browsers inklusive der neuesten Updates. Zudem sollten Sie eine Antivirensoftware installieren und diese stets aktuell halten.

Web 2.0 verseucht mit Spam und Viren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach