News

Wallpaper des Malware-Kalenders für Dezember 2011

Hier sehen Sie das neueste Wallpaper unseres Malware-Kalenders.


1280×800 | 1680×1050 | 1920×1200 | 2560×1600

In der Weihnachtszeit wird das Internet von weitaus mehr Menschen genutzt, da Online-Shopping eine schnelle und Möglichkeit für die Weihnachtseinkäufe ist. Deshalb ist Weihnachten für Cyberkriminelle eine perfekte Zeit, bei den verstärkten Online-Aktivitäten abzucashen. Also ebenfalls ein guter Zeitpunkt, an die grundlegenden Maßnahmen zu erinnern, mit denen sich das Risiko, sich von Cyberkriminellen das Weihnachtsfest ruinieren zu lassen, verringern lässt.

  1. Internet-Sicherheitssoftware installieren und stets aktualisieren.
  2. Windows und alle weiteren Applikationen auf dem aktuellen/neuesten Stand halten.
  3. Regelmäßig Backup-Kopien auf CD, DVD oder einem externen USB-Gerät erstellen.
  4. Nicht auf E-Mail-Nachrichten antworten, wenn der Absender unbekannt ist.
  5. Keine E-Mail-Anhänge anklicken, wenn der Absender unbekannt ist.
  6. Nicht auf Links in E-Mail- oder IM-(Instant Messaging)Nachrichten klicken. Die Adresse direkt im Webbrowser eingeben.
  7. Keine persönlichen Informationen als Antwort auf eine E-Mail-Nachricht angeben, selbst wenn diese offiziell zu sein scheint.
  8. Nur auf sicheren Websites shoppen, Online-Banking durchführen oder in sozialen Netzwerken posten. Sichergehen, dass die URL mit ‘https://’ beginnt.
  9. Unterschiedliche Kennwörter für jede genutzte Website oder jeden Webdienst verwenden. Kennwörter niemals mehrfach verwenden (z.B. ‘jackie1’, ‘jackie2’). Sie sollten auf keinen Fall leicht zu erraten sein (wie z.B. den Namen der Mutter oder des Haustieres). Die Kennwörter keiner anderen Person mitteilen.

Wallpaper des Malware-Kalenders für Dezember 2011

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach