News

Vulnerability Assessment rettet Datenbanken

Der Netzwerk- und Sicherheitsspezialist Fortinet hat eine Lösung für Sicherheit und Transparenz in Datenbanken vorgestellt. Damit sollen Schwachstellen bei Passwörtern und anderen Sicherungen der Herzanwendung jedes Rechenzentrums aufgedeckt und beseitigt werden können.

Fortinet präsentiert mit FortiDB-1000B die erste einer Reihe von Security Appliances für das Database Vulnerability Assessment (VA). Die für den Midrange-Bedarf ausgelegte Appliance deckt Schwachstellen in Passwörtern, Zugriffsberechtigungen und Konfigurationen von Datenbanken auf.

Schließlich wissen die Kriminellen, dass sich in den Datenbanken die hauptsächlichen Werte der Firmen befinden, in Form von Kundendaten. Dies gilt vor allem für Wirtschaftszweige wie den Einzelhandel, die den Payment Card Industry Data Security Standard (PCI-DSS) erfüllen müssen, um die persönlichen Daten und Kreditkartendaten ihrer Kunden zu schützen.

Die Appliance ist eine automatisierte und zentralisierte Lösung, wobei Evaluierungs- und Korrekturhinweise für gängige Compliance-Anforderungen integriert sind. FortiDB erkennt aber nicht nur Schwachstellen, sondern warnt Systemadministratoren auch vor möglichen Bedrohungen und bietet Korrekturhilfen an.

Die FortiDB-1000B Appliance unterstützt heterogene Umgebungen mit Oracle, DB2, Sybase und SQL Server, wobei jede Appliance bis zu 30 Datenbanken gleichzeitig handhaben kann. Für Ende 2008 und 2009 ist die Einführung einer Low-End-Version für 10 Datenbankinstanzen und einer High-End-Version für 60 Datenbankinstanzen geplant. Für große Unternehmen, die tausende von Datenbanken überregional und in verschiedenen Netzwerktopologien betreiben, ist bereits heute eine Enterprise Software-Version verfügbar, teilte der Hersteller mit.

Vulnerability Assessment rettet Datenbanken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach