News

VoIP-Telefonie durch Kompression unsicher

Beim Encoding mit variabler Bitrate hängt die Größe der Datenpakete davon ab, wie viel Information sie wirklich transportieren. Beispielsweise kommen Zischlaute mit geringeren Bitraten aus als Vokale. Das Angriffskonzept der Forscher ist daher einfach: Durch Vergleiche mit simulierten Datenpaketen wird in Gesprächen nach Phrasen gesucht. Dabei wird ein Ausdruck mehrfach simuliert, um Variationen in der Aussprache beispielsweise durch Akzente abzudecken.

In Tests seien Phrasen durchschnittlich in der Hälfte der Fälle akkurat identifiziert worden, so die Forscher. Für längere Wortgruppen und besonders gut zum realen Sprecher passende Simulationen steige die Rate auf bis zu 90 Prozent. Dass gezielt nach bestimmten Phrasen gesucht werden muss, mindert nicht unbedingt das Risiko. „Die Gefahr ist bei technischem, professionellem Jargon größer als bei informellen Gesprächen zwischen Freunden oder in der Familie“, sagte der am Projekt beteiligte Charles Wright dem Magazin Technology Review.

Die mittleren Erkennungsraten sind gerade für ein verschlüsseltes und damit vermeintlich sicheres VoIP-Gespräch recht hoch. „50 Prozent sind erschreckend“, kommentierte Matt Bishop von der University of California, Davis. Die Ergebnisse deuteten darauf hin, dass es möglich sei, einen ordentlichen Teil eines Gesprächs zu verstehen. „Der ganze Sinn der Verschlüsselung ist aber, ein Verstehen zu verhindern“, so der Computerwissenschaftler.

Die Forscher der John Hopkins University wollen mit ihrer Arbeit nach eigenen Angaben vor allem vor möglichen Risiken warnen. Die Auswirkungen des Encoding mit variabler Bitrate seien nicht ausreichend untersucht. Man wolle zur Suche nach effizienten und sicheren Lösungen anregen.

VoIP-Telefonie durch Kompression unsicher

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach