News

Virenscanner verursacht ‚Fake‘-Traffic auf Webseiten

Die Sicherheit der Internet-Nutzer hat einen hohen Stellenwert. Eine neu integrierte Funktion eines bekannten kostenlosen Virenscanners und Anti-Malware-Tools sorgt nun jedoch dafür, dass die Betreiber von Webseiten dafür zahlen müssen. Offenbar sorgt ein Linkprüfer für unnötiges Datenaufkommen.

Die Kollegen vom britischen Branchenmagazin The Register berichten, dass der Virenscanner AVG AntiVirus bei ihnen seit gut einem Monat für ein erhöhtes Besucheraufkommen sorgt. Hintergrund ist die Integration der im Rahmen der Übernahme der Firma Prevention Labs von AVG erworbenen Linkscanner-Technologie in das hauseigene Sicherheitspaket.

Linkscanner sorgt nun, weil es bei Millionen von Nutzern der AVG-Sicherheitssoftware zum Einsatz kommt, angeblich für eine starke Zunahme des Datenverkehrs. Problematisch ist dabei, dass die Software bei einer Websuche über Google, Yahoo oder Microsoft Live Search sämtliche Links vorab abruft und auf ihre Sicherheit überprüft, auch wenn der Anwender keine der verlinkten Seiten dann auch tatsächlich aufruft.

In der Folge entsteht nicht nur zusätzliches Datenvolumen, für das Webseitenbetreiber immer und je nach Art des Internetanschlusses manchmal auch der Nutzer zahlen müssen. Außerdem werden dadurch die Statistiken über die Besucherzahlen der jeweiligen Webangebote verzerrt, so dass die Finanzierung durch Werbung erschwert wird.

Bei AVG hält man Linkscanner für dringend notwendig. Gegenüber The Register gab Forschungschef Roger Thompson zu Protokoll, dass die Technologie für den Schutz der Anwender vor gefährlichen Webangeboten zwingend erforderlich sei. Eigentlich ließe sich die Problematik durch eine Identifizierung von Linkscanner gegenüber dem Web-Server aus der Welt schaffen.

Doch Linkscanner tarnt sich so gut es geht als „normaler User“, um möglichst jede Art von Malware aufspüren zu können. Die Webmaster können ihre Logdateien also auch nicht ohne viel Aufwand anhand eines User-Agents bereinigen, zumal sie dabei befürchten müssen, Daten zu Besuchen „echter“ Besucher ebenfalls zu löschen.

AVG hat nun angekündigt, nach einer für beide Seiten tragbaren Lösung für das Problem zu suchen. Besonders betroffen sind Websites, die in den Ergebnislisten der Suchmaschinen häufig weit oben landen.

Virenscanner verursacht ‚Fake‘-Traffic auf Webseiten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach