News

Viren Top 20 für Mai 2004

Kaspersky Labs präsentiert die Viren Top 20 für Mai 2004

Position Veränderung Name Häufigkeit
1 +5 I-Worm.Netsky.aa 31,47%
2 -1 I-Worm.Netsky.b 30,98%
3 -1 I-Worm.Netsky.q 6,89%
4 +5 I-Worm.Netsky.y 5,03%
5 Neu I-Worm.Bagle.z 5,00%
6 -1 I-Worm.NetSky.d 3,12%
7 +7 I-Worm.LovGate.w 1,74%
8 -5 I-Worm.NetSky.t 1,66%
9 +1 I-Worm.Swen 1,56%
10 -3 I-Worm.Mydoom.e 1,32%
11 I-Worm.Mydoom.g 0,86%
12 +5 I-Worm.NetSky.o 0,86%
13 -1 I-Worm.NetSky.c 0,71%
14 -6 I-Worm.NetSky.r 0,70%
15 Neu I-Worm.Bagle.y 0,47%
16 Neu I-Worm.Sober.g 0,44%
17 -4 I-Worm.Bagle.i 0,43%
18 Neu EXPLOIT.HTML.ObjData 0,41%
19 Wiedereintrag I-Worm.Mimail.j 0,35%
20 -2 I-Worm.Klez.h 0,34%
Andere maliziöse Programme (nicht in den Top 20) 5,66%


Mai 2004 zeichnete sich durch mehrere historische Ereignisse aus der Computer-Virologie aus. Zunächst tauchte der I-Wurm Sasser auf, der sich über eine Sicherheitslücke im Betriebssystem Microsoft Windows verbreitet und danach wurde der Autor des Wurms in Deutschland festgenommen. Wie wirkten sich diese Ereignisse auf die Viren Top 20 aus, die auf der Grundlage der Identifikation von Viren in eMail-Nachrichten erstellt wird? Ganz einfach: Der Autor von Sasser war gleichzeitig auch der Autor der Würmer aus der NetSky Familie, die in den letzten Monaten die besten Plätze der Hitparade belegten. Daher erschienen auch keine weiteren Mitglieder aus der NetSky Familie, was allerdings die letzte Variante nicht daran hinderte, den ersten Platz der Top 20 einzunehmen. NetSky.B rutschte somit auf den 2. Platz, wenn auch nur mit geringfügigem Abstand.

Die völlige Dominanz der NetSky Würmer konnten allein 2 Würmer des Erzfeindes Bagle durchbrechen, wobei Bagle.Z gleich auf Anhieb den 5. Platz einnahm (Bagle.Y hingegen nur Platz 15).

Das ständig sinkende Rating der Würmer aus der Sober Familie (kein Eintrag im April) wurde durch einen neuen Vertreter, Sober.G, aufgefangen, der sich jedoch auf den unteren Rängen befindet.

Die Würmer der Mydoom Familie konnten ihre Position im Mittelfeld der Hitparade behaupten.

Den größten Sprung nach oben (+7) verbuchte der aus Korea stammende, klassische eMail-Wurm LoveGate.W. Seine Besonderheit besteht darin, dass er automatisch alle eMail-Nachrichten im Posteingang beantwortet und sich dabei als Anhang in die Antwortnachricht einfügt.

Einen Wiedereintrag verzeichnete ein Wurm aus der Mimail Familie, wobei die Variante J sogar den rüstigen Veteranen Klez.H überholen konnte, der nunmehr sein 2jähriges Jubiläum in den Top 20 feierte.

Schließlich noch ein Neuling, der diesmal nicht als Wurm, sondern als ein Exploit erscheint: Exploit.HTML.ObjData, der mehrmals für Spam Massensendungen verwendet wurde.

Die übrigen böswilligen Programme (mehr als 400) hatten einen nicht unbedeutenden Anteil (5,66%) am Viren-Traffic insgesamt.

Veränderungen zu April:

4 neue Schadensprogramme: 2 Würmer der Bagle Familie, Sober.G und Exploit.HTML.ObjData

Aufgestiegen: NetSky.AA, NetSky.Y, LovGate.W, Swen, NetSky.O

Abgestiegen: NetSky.B, NetSky.Q, NetSky.D, NetSky.T, MyDoom.E, NetSky.C, NetSky.R, Bagle.I, Klez.H

Gleichgeblieben: MyDoom.G

Viren Top 20 für Mai 2004

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach