News

Viren Top 20 für August 2004

Position Veränderung Name Häufigkeit
1 +1 I-Worm.Netsky.aa 18.22%
2 +1 I-Worm.Netsky.b 16.37%
3 +1 I-Worm.Netsky.q 13.64%
4 -3 I-Worm.Zafi.b 7.55%
5 Neu I-Worm.Mydoom.m 5.41%
6 I-Worm.Netsky.t 5.05%
7 Neu I-Worm.Mydoom.q 4.29%
8 -3 I-Worm.Bagle.z 3.36%
9 -1 I-Worm.Netsky.d 2.40%
10 -1 I-Worm.Lovgate.w 2.26%
11 -4 I-Worm.Netsky.y 2.11%
12 +6 I-Worm.Netsky.r 1.30%
13 Neu TrojanDropper.VBS.Zerolin 1.06%
14 -1 I-Worm.Sobig.f 0.94%
15 Neu I-Worm.Mydoom.l 0.93%
16 -2 Backdoor.Rbot.gen 0.72%
17 -6 I-Worm.Netsky.o 0.72%
18 +2 I-Worm.Swen 0.66%
19 -9 I-Worm.Bagle.gen 0.65%
20 Neu TrojanDownloader.Win32.Agent.bq 0.61%
Other malicious programs (not in the Top 20) 11.73%

Der Monat August lieferte den Virenstatistikern einige unerwartete Ergebnisse: Der traditionell ‚virenaktive‘ August (erinnern wir uns an die Epidemien im Jahr 2003) erwies sich als ungewöhnlich ruhiger Monat. Die wenigen Epidemien waren unbedeutend im Vergleich zu den sonstigen Aktivitäten des Jahres 2004. Nur fünf neue Schadprogramme in den Top 20 erregten ein wenig Aufsehen.

Damit lag Kaspersky Labs mit seiner Prognose einer im Vergleich zum Juli etwas höheren Virenaktivität genau richtig, wobei die wichtigste – und positive – Nachricht der geringere Unterschied zum Vormonat ist.

NetSky.AA, der im Juni den ersten Platz an Zafi.B abgegeben musste, nahm nun erneut die Führungsposition ein. Dabei wiederholt das Würmer-Dreiergespann aus der ‚Netsky‘-Familie mit ihren Spitzenpositionen die Rangverteilung des Monats Mai.

Zafi.B machte einen enormen Satz zurück auf den 4. Platz (von 57% auf 7,5%). Hält diese Entwicklung an, wird er sicherlich bald aus den Top 20 verschwinden.

Wichtigste Neulinge des August-Ratings sind drei Würmer aus der ‚Mydoom‘-Familie, deren Großvater Mydoom.A Anfang dieses Jahres sämtliche Rekorde brach: Kein Wurm hat es je geschafft, die Mailboxen von E-Mail-Nutzern auf der ganzen Welt in dieser Fülle mit eigenen Kopien zu füllen wie Mydoom.A. Die Neulinge wurden auf der Grundlage der ursprünglichen Quellcodes erstellt und zeichnen sich daher nicht gerade durch Originalität aus. Dennoch schaffte es MyDoom.M auf den 5. Rang und die beiden anderen Vertreter auf die Plätze 7 und 15.

Die Oldtimer unserer Hitparade (Bagle, Swen, Sobig, LovGate und andere NetSky-Würmer) tauschten einige unbedeutende Plätze.

Interessanter sind dagegen zwei Schadprogramme, die erstmals in der Top 20-Statistik von Kaspersky Lab auftauchen: Da ist zunächst VBS.Zerolin – ein sogenannter TrojanDropper, einer der Script-Trojaner, die zur Installation unterschiedlicher Viren auf PCs verwendet werden. Im August wurde eine große Zahl von Spam-Sendungen verzeichnet, die Zerolin als ‚kostenlosen Anhang‘ mitführten. Das Sortiment an Schadprogrammen, die auf diese Weise auf Anwender-PCs installiert wurden, variiert von primitiven Spionageprograrmmen, die Daten bei der Tastatureingabe stehlen, einigen Würmern bis hin zu multifunktionalen Systemen zum Remote-Zugriff (Backdoors).

Eine weitere Folge der Spam-Massensendungen ist der 20. Platz für Agent.BQ – ein Trojanerprogramm der Klasse Downloader. Es ist zum Download von Internetdateien konzipiert, die sich auf im Code hinterlegten Servern befinden. In diesen Dateien wurden unterschiedliche Spionageprogramme entdeckt.

Andere Schadprogramme machten nur einen geringen Teil des gesamten Virenverkehrs (ca. 400 Programme) aus.

Fünf neue Schadprogramme: I-Worm.MyDoom.M, .Q, .L, TrojanDropper.VBS.Zerolin, TrojanDownloader.Win32.Agent.BQ

Aufgestiegen: NetSky.AA, NetSky.B, NetSky.Q, NetSky.R, Swen

Abgestiegen: Zafi.B, Bagle.Z, NetSky.D, LovGate.W, NetSky.Y, Sobig.F, Rbot.gen, NetSky.O, Bagle.gen

Gleich geblieben: NetSky.T

Viren Top 20 für August 2004

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach