News

Verurteilt wegen Rache mit Schadensfolge

Ein Londoner Geschworenengericht hat drei Organisatoren von DDoS-Attacken auf Bezahlsysteme, die von Hacktivisten als Unterstützung von WikiLeaks durchgeführt wurden, zu Freiheitsstrafen verurteilt. Soweit bekannt, ist das die erste Verurteilung von Ddossern in der britischen Gerichtspraxis.

Die DDoS-Attacken, die sich gegen die Dienste PayPal, Mastercard und Visa richteten, wurden vor zwei Jahren im Rahmen der Operation Payback (Operation Rache) durchgeführt ― einer Protestaktion von Anonymous, mit der den Kämpfern gegen Piraterie, Copyrightschützern, Filmproduktionsgesellschaften und Plattenlabels der Krieg erklärt wurde. Im Dezember 2010 richtete sich der „heilige Zorn“ der Hacktivisten zudem gegen Finanzorganisationen, die WikiLeaks ihre Dienste verweigerten, das wiederum im Zentrum eines politischen Skandals stand. Der Cyberüberfall der Hacktivisten kostete PayPal 3,5 Millionen britische Pfund (über 5,5 Millionen Dollar). Der Weltverband der Phonoindustrie, IFPI, schätzte seine Verluste aufgrund der „Rache“-Operation auf mehr als 20.000 Pfund ($31.400), die British Phonographic Industrie, BPI, auf £4.000, der bekannte britische Nachtclub Ministry of Sound erlitt Verluste in Höhe von 9.000 Pfund Sterling.

Die dem Gericht übergebenen Teilnehmer der „Racheaktion“ wurden der kriminellen Absprache und der Störung der Funktionsfähigkeit fremder Computer angeklagt. Drei der Angeklagten waren geständig, doch der 22jährige Christopher Weatherhead, alias Nerdo, bestand hartnäckig darauf, dass er, ein einfacher Student, die Aktion der Ddosser mit Interesse verfolgt habe – und mehr nicht. Dem Gericht wurden allerdings Materialien vorgelegt, die nicht nur eine Beteiligung des jungen Engländers an den Angriffen auf die Bezahldienste belegen, sondern ihm auch eine Schlüsselrolle an der Vorbereitung der Attacken nachweisen. Wie sich zeigte, war Weatherhead neben seinem Studium auch als Netzwerkadministrator von AnonOps tätig― einem Chat-Forum, auf dem die Mitglieder von Anonymous die Details gemeinsamer Aktionen besprechen, Freiwillige werben und ihre Attacken koordinieren. Letztlich wurde Christopher Weatherland als Organisator einer Protestaktion verurteilt, die beträchtlichen Schaden verursacht hat. Laut Urteil wird er 1,5 Jahre hinter Gittern verbringen.

Seine Komplizen Ashley Rhodes und Peter Gibson, die Informationen über die Ziele der Angriffe gesammelt hatten, wurden zu 7 und 6 Monaten Freiheitsentzug respektive verurteilt. Dabei war dem Letztgenannten nicht bekannt, dass Anonymous vorhatte, diese Finanzdienstleister anzugreifen. Als er davon erfuhr, erklärte er seine Ablehnung, verließ den Chat und brach alle Kontakte zu dessen Teilnehmern ab. Das Gericht berücksichtigte diesen Umstand als strafmildernd und schob die Vollstreckung des Urteils 2 Jahre auf. Das Urteil über den letzten Angeklagten in diesem Fall, einem 18jährigen mit Wohnsitz in Chester, wird Anfang Februar gesprochen.

Quellen:

Verurteilt wegen Rache mit Schadensfolge

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach