News

Verhaftungen gestern und heute

Es ist zwei Jahre her, dass der Ungar Laszlo K., Autor des Magold-Wurms, schuldig gesprochen wurde, Computersysteme unerlaubterweise genutzt zu haben (genauer gesagt zehntausende Computersysteme) und zu zwei Jahren auf Bewährung sowie eine Geldstrafe von 2.400 US$ verurteilt wurde.

Seitdem ist vieles passiert.

1. Die Gründe für die Entwicklung von Schadprogrammen haben sich geändert. Malware wird heute routinemäßig entwickelt und verwendet, um Geld zu machen. Als Laszlo K. verurteilt wurde, war der Trend zu Crimeware erst am Anfang.

2. Wir konnten auch eine Veränderung der Taktik feststellen. Die Nutzung von Massenmailings zur Virenverbreitung ist relativ stark zurückgegangen. Globale Epidemien wurden durch zielgerichtete Attacken auf einzelne Gebiete oder Firmen abgelöst. Dadurch machen E-Mail-Würmer wie Magold nur noch einen kleinen Prozentsatz der gesamten Schadprogramme aus.

Die Meßlatte wurde höher gelegt. Alle, die Malware entwickeln, wollen mit ihrer Arbeit Geld verdienen. Und auch die Risiken haben zugenommen. Die weltweite Strafverfolgung von Cyber-Kriminellen wurde stark verbessert. Und die Behörden einzelner Länder arbeiten stärker zusammen. Im Ergebnis stieg in den letzten zwei Jahren die Zahl der Verhaftungen und Verurteilungen. In dieser Woche gab es einen weiteren Fall: Drei mutmaßliche Mitglieder der Online-Gang ‚M00P‘ wurden in England und Finnland verhaftet. Ihnen wird die Verbreitung von Backdoor-Torjanern (unter anderem von Breplibot) per Spam sowie deren Verwendung für Firmen-Attacken vorgeworfen.

Wenn man den potenziellen Gewinn bedenkt, wird sich die weitere Entwicklung im Bereich der Schadprogramme in naher Zukunft sicher nicht verlangsamen. Doch wir werden auch weitere Verhaftungen und Verurteilungen sehen.

Verhaftungen gestern und heute

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach