News

USB-Tastatur-Emulator hackt PC

Dass man beim Anschließen von USB-Sticks an den PC wegen möglicher infizierter Dateien Vorsicht walten lassen sollte, ist mittlerweile bekannt. Noch nicht ganz so bekannt ist, dass sich präparierte USB-Geräte als Tastatur anmelden können und dem PC sofort Tastendrücke übermitteln.

Je nach Betriebssystem lässt sich mit wenigen emulierten Tastendrücken ein System sabotieren oder mit einem Trojaner infizieren. Auch die Emulation einer Maus ist machbar. Anders als beim Anschluss von USB-Sticks öffnet sich beim Anschluss einer Tastatur in der Regel kein Dialog, der um Erlaubnis fragt. Oft bekommt der Anwender nicht einmal mit, dass sich das präparierte USB-Gerät als sogenanntes Human Interface Device (HID) am System angemeldet hat. Unter Windows bekommt man allenfalls kurz ein Pop-up-Fenster zu sehen, unter Linux gibt nur ein Blick in die Logs Aufschluss.

Bislang haben Stavrou und Wang ihre Software noch nicht veröffentlicht. Für die Teensy-Boards gibt es seit Längerem Toolkits zum Programmieren und „Befüllen“ mit spezieller Payload. Das Social Engineering Toolkit beispielsweise arbeitet mit dem Exploit-Framework Metasploit zusammen, um via USB-Gerät eine über das Netzwerk erreichbare Shell auf dem Zielsystem zu öffnen.

Ursprünglich entstand die Idee für präparierte USB-Geräte vor einigen Jahren als Scherz. Der Phantom Keystroker soll etwa Kollegen oder Partner mit zufällig emulierten Mausbewegungen oder Tastatureingaben in den Wahnsinn treiben. Der Anbieter ThinkGeek weist aber explizit darauf hin, dass der Phantom Keystroker V2 nie die linke Maustaste und auch nie die Enter-Taste drückt. Somit könne das System keinen Schaden nehmen.

USB-Tastatur-Emulator hackt PC

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach