News

USA auf dem Weg zur Internet-Insel?

Das Wirken der US-amerikanischen Sicherheitsfanatiker hat Konsequenzen für den Datenfluss im Internet, die nicht beabsichtigt waren: In zunehmendem Maße achten Firmen darauf, einen Bogen um die staatlichen Überwachungsmaßnahmen zu machen.

Das ziemlich ungenierte Prahlen damit, dass man sich auch von ausländischen Firmen Informationen besorgen könne, indem man auf Internet-Traffic zugreift, der durch die Switching-Einrichtung von in den USA basierten Firmen läuft, beschert den Freunden intensiver Kontrolle wachsende Probleme: Immer mehr Unternehmen achten nämlich darauf, etwa ihre Kundendaten nicht allzu nahe in den Zugriffsbereich der US-Behörden zu bringen.

Über die abnehmende Bedeutung der USA jammern auch amerikanische Wirtschaftsexperten. Vor allem der Verzicht der großen Unternehmen auf Investionen in Glasfaserkabeln mache sich jetzt negativ bemerkbar, während Staaten wie China und Indien massiv Geld in die Infrastruktur für die nächste Generation des Internets steckten.

Den weltweit größten Zuwachs bei den Internet-Anschlüssen verbuchen dann auch Tiscali, China Telecom und das japanische Unternehmen KDDI, die größten Verlierer sind mit Verizon, Savvis, AT&T,Qwest, Cogent und AboveNet ausschließlich amerikanische Firmen.

USA auf dem Weg zur Internet-Insel?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach