News

US-Militär will in Häuser spähen können

Die US-Behörde Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA), die Forschungsprojekte für das US-Verteidigungsministerium betreibt, arbeitet an einer Technik, mit der Einblicke in Gebäude von außen durch Wände hindurch möglich sein sollen. Die Technik Harnessing Infrastructure for Building Reconnaissance (HIBR) soll bei der Planung von Einsätzen helfen und auch während der Einsätze vom Boden und aus der Luft aus in Echtzeit aktualisierte Einsichten von Gebäuden liefern können, wie aus einer Projektbeschreibung hervorgeht.

Die DARPA hatte das Projekt in diesem Monat ausgeschrieben. Die interessierten Firmen sollen eine Technik entwickeln, bei der Sensoren in der Lage sind, von Fahrzeugen oder Flugobjekten aus innerhalb von drei Tagen ein Gebäude mit 10 Etagen und zwei Kellergeschossen aus einer Entfernung von 10 Metern zu durchleuchten und ihre Infrastruktur abzubilden. In der DARPA-Projektbeschreibung heißt es zur Begründung für die Notwendigkeit der Technik, militärische Operationen fänden zunehmend in städtischen Gebieten statt. Die neue Technik müsse entwickelt werden, um die taktischen Risiken und den Vorteil der Gegner zu minimieren.

US-Militär will in Häuser spähen können

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach