News

US-Lehrerin hält Linux für illegal

Alle Betriebssysteme außer Windows sind illegal. Davon ist offenbar eine US-amerikanische Lehrerin ausgegangen, als sie die von einem ihrer Schüler selbst gebrannten und verteilten Linux-CDs beschlagnahmt hat.

Der Junge ist von ihr gerügt worden und sie hat sich schriftlich an den Linux-Distributor HeliOS gewandt. Sie hat sich darüber beschwert, dass die Software an Schüler weitergegeben wird. Zudem hat sie ihre Überzeugung dargelegt, dass es keine kostenlose Software gebe, weshalb es gefährlich sei, diesen Irrglauben zu verbreiten. Linux auf Computern und Laptops zu installieren, würde zudem die Kinder rückständig halten, schließlich dominiere Windows die Welt.

Ken Starks von HeliOS Solutions hat der Lehrerin daraufhin das Prinzip von Open-Source-Software erläutert und somit dargelegt, dass alles mit rechten Dingen zugeht. Außerdem hielt er es gleichermaßen für lustig und traurig, dass die Lehrerin, deren Name nicht öffentlich gemacht wurde, Microsoft als das A und O ansieht. Er hat die Frau dazu aufgefordert, ihrem Schüler die beschlagnahmten CDs zurückzugeben.

Starks schätzt den Jungen als clever ein, zumal er bei der Benutzung von Linux mehr gelernt haben soll, als wenn er Windows verwendet hätte. In seinem Blog hat Starks zudem geäußert, er sei durch Menschen beunruhigt, die dermaßen uninformiert sind und gleichzeitig eine Autoritätsperson für Heranwachsende darstellen.

US-Lehrerin hält Linux für illegal

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach