News

US Hacker erklärt sich für schuldig

Der bereits in den USA im Gefängnis einsitzende Hacker Alberto Gonzalez, hat sich laut am Freitag bei einem Gericht in Massachusetts eingereichten Unterlagen in allen 19 Anklagepunkten für schuldig erklärt. Ihm wird von der Staatsanwaltschaft Verschwörung, Identitätsdiebstahl, Internetbetrug sowie Geldwäsche vorgeworfen.

Für die oben angeführten Delikte drohen Alberto Gonzalez, im Zuge einer Vereinbarung mit der Staatsanwaltschaft in Boston, eine mehrjährige Haftstrafe zwischen 15 und 25 Jahren. Dem 28-jährigen aus Miami stammenden Hacker wird vorgeworfen, er sei am Diebstahl von Millionen Nummern von Kredit- und Bankkarten diverser US-Einzelhandelsketten beteiligt gewesen.

Zu den von ihm geschädigten Unternehmen gehören Barnes & Noble, TJX Companies, DSW, Forever21, Boston Market, OfficeMax, Sports Authority und BJs Wholesale Club. Es wird berichtet, dass der bereits im Gefängnis sitzende Hacker, sich laut der Vereinbarung, auch von einigen Teilen seines Besitzes trennen muß. Nach der Vereinbarung muß sich Alberto Gonzalez von einer Eigentumswohnung in Miami, drei Rolex-Armbanduhren, einem BMW, mehreren Computer sowie 3 Millionen Dollar in bar trennen.

In der Vereinbarung sollen auch eine Anklage vor einem Bundesgericht in New York wegen eines Einbruchs in ein Computernetzwerk der Restaurant Kette Dave & Busters mit eingeschlossen sein. Der Hacker Alberto Gonzalez steht seit etwa zwei Wochen, ebenfalls wegen Kreditkartenbetrugs, mit zwei Russen im US-Bundesstaat New Jersey vor Gericht. Hier wird dem Trio vorgeworfen, sie hätten seit Oktober 2006 Einbrüche in die Netzwerke des Finanzdienstleisters Haertland Payment Systems und der Supermarktkette 7-Eleven vorgenommen.

Bei ihren virtuellen Beutezügen sollen sie unglaubliche 130 Millionen Geheimnummern von Kredit- und Lastschriftkarten erbeutet haben. Auch hier droht Alberto Gonzalez, im Falle einer Verurteilung, ein Haftstrafe von bis zu 25 Jahren. Es heißt, dass dies bis Dato der größte Fall dieser Art in der Geschichte der USA sei.

US Hacker erklärt sich für schuldig

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach