US Hacker erklärt sich für schuldig

Der bereits in den USA im Gefängnis einsitzende Hacker Alberto Gonzalez, hat sich laut am Freitag bei einem Gericht in Massachusetts eingereichten Unterlagen in allen 19 Anklagepunkten für schuldig erklärt. Ihm wird von der Staatsanwaltschaft Verschwörung, Identitätsdiebstahl, Internetbetrug sowie Geldwäsche vorgeworfen.

Für die oben angeführten Delikte drohen Alberto Gonzalez, im Zuge einer Vereinbarung mit der Staatsanwaltschaft in Boston, eine mehrjährige Haftstrafe zwischen 15 und 25 Jahren. Dem 28-jährigen aus Miami stammenden Hacker wird vorgeworfen, er sei am Diebstahl von Millionen Nummern von Kredit- und Bankkarten diverser US-Einzelhandelsketten beteiligt gewesen.

Zu den von ihm geschädigten Unternehmen gehören Barnes & Noble, TJX Companies, DSW, Forever21, Boston Market, OfficeMax, Sports Authority und BJs Wholesale Club. Es wird berichtet, dass der bereits im Gefängnis sitzende Hacker, sich laut der Vereinbarung, auch von einigen Teilen seines Besitzes trennen muß. Nach der Vereinbarung muß sich Alberto Gonzalez von einer Eigentumswohnung in Miami, drei Rolex-Armbanduhren, einem BMW, mehreren Computer sowie 3 Millionen Dollar in bar trennen.

In der Vereinbarung sollen auch eine Anklage vor einem Bundesgericht in New York wegen eines Einbruchs in ein Computernetzwerk der Restaurant Kette Dave & Busters mit eingeschlossen sein. Der Hacker Alberto Gonzalez steht seit etwa zwei Wochen, ebenfalls wegen Kreditkartenbetrugs, mit zwei Russen im US-Bundesstaat New Jersey vor Gericht. Hier wird dem Trio vorgeworfen, sie hätten seit Oktober 2006 Einbrüche in die Netzwerke des Finanzdienstleisters Haertland Payment Systems und der Supermarktkette 7-Eleven vorgenommen.

Bei ihren virtuellen Beutezügen sollen sie unglaubliche 130 Millionen Geheimnummern von Kredit- und Lastschriftkarten erbeutet haben. Auch hier droht Alberto Gonzalez, im Falle einer Verurteilung, ein Haftstrafe von bis zu 25 Jahren. Es heißt, dass dies bis Dato der größte Fall dieser Art in der Geschichte der USA sei.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.