News

US Airforce sagt Cyberkriminellen den Kampf an

Die US Airforce sagt den Cyberkriminellen den Kampf an und hat dafür im vergangenen Jahr das Cyber Command ins Leben gerufen. Nun forder die Luftwaffe der USA für ihre Datenkämpfer entsprechende Waffen um gegen die gut organisierten Cyberbanden bestehen zu können. Bei den Waffen werden auch Hacker-Tools gefordert und möchten während einer Offensive dem starken Gegner überlegen sein. Jetzt hat das Air Force Research Laboratory (AFRL) eine Ausschreibung unter dem Titel „Dominant Cyber Offensive Engagement and Supporting Technology“ gestartet.

Im Rahmen dieser Ausschreibung wünscht sich das Cyber Command wirkungsvolle Möglichkeiten mit denen man sowohl auf mobile als auch auf unbewegliche Systeme am besten unbemerkt zugreifen kann. Zudem steht eine Möglichkeit auf dem Wunschzettel der US Airforce nach der man sich in feindlichen Netzwerken unentdeckt bewegen möchte und soll dazu dienen entsprechende Informationen zu stehlen.

Zur Datenspionage ist eine langsame Technik gewünscht. Im Grunde genommen möchte die US-Luftwaffe über solche neuartige Systeme verfügen um damit umfangreiche Angriffskapazitäten aufbauen zu können. Zur Verwirklichung solcher Möglichkeiten stehen interessierten Unternehmen und Entwicklern nun 11 Millionen US-Dollar zur Verfügung. Der Kampf gegen Cyberkriminelle, Hacker und Datendiebe ist ein ständiges Spiel bei dem mal die eine Seite und dann wieder die andere die Oberhand hat. Je bessere Techniken den Sicherheitsbehörden zur Verfügung stehen desto stärker können sie gegen die organisierten Cyberbanden vorgehen.

US Airforce sagt Cyberkriminellen den Kampf an

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach