News

URL-Verkürzer gehackt

Schon länger warnen Sicherheitsexperten vor den Risiken, die mit URL-Verkürzern verbunden sind. Nun wurde einer der Dienste gehackt und Millionen Kurz-URLs auf ein neues Ziel umgebogen.

Zur Beliebtheit von URL-Verkürzern hat Twitter einen entscheidenden Teil beigetragen, sind die Nachrichten beim Microblogging-Dienst doch auf 140 Zeichen beschränkt, weshalb die Nutzer nicht allzu viele Zeichen für Internet-Adressen verschwenden wollen und können. Allerdings bergen die Kurz-URLs ein gewisses Risiko, da der Nutzer nichts über das Link-Ziel erfährt – unter Umständen klickt er die Kurz-URL an und landet auf einer malware-verseuchten Website.

Mit Cligs wurde nun gestern morgen ein Dienst gehackt, der sich erst vor wenigen Wochen rühmte, unter den Twitter-Nutzern bereits der viert-populärste URL-Verkürzer zu sein. Unbekannte schafften es, die Editier-Funktionen zu manipulieren und etwa 2,2 Millionen URLs umzubiegen – sie zeigten auf einen Artikel bei freedomblogging.com, der sich Sophos zufolge mit Twitter Hashtags beschäftigte.

Derzeit hat man bei Cligs das Editing erst mal deaktiviert und versucht die Kurz-URLs wieder auf ihre ursprünglichen Ziele weiterleiten zu lassen. Da das letzte Backup des Anbieters von Anfang Mai datiert, klappt dass aber nur für ältere Links – die im letzten Monat angelegten sind verloren.

URL-Verkürzer gehackt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach