News

Twitter-API erleichtert Wurmverbreitung

Der Sicherheitspezialist Aviv Raff berichtet von der Möglichkeit, die Twitter-API zur Verbreitung von Würmern zu missbrauchen. Die Twitter-API ermöglicht unter anderem die Konfiguration, Verwaltung und Statusabfrage des eigenen Kontos mit HTTP-Requests. Als Antwort erhält man ein Dokument im XML- oder JSON-Format.

Auch der Twitter-Bilderdienst twitpic.com macht von der API regen Gebrauch, etwa um das bei Twitter gespeicherte Profil eines Nutzers abzufragen respektive zu importieren. Bis dato filterte Twitpic laut Raff aber keine HTML-Tags aus dem Original-Twitter-Profil heraus, sodass sich darüber auf Twitpic Profile mit JavaScript speichern ließen.

Während Twitter beim Aufruf eines Profils die Tags ausfiltert, lieferte Twitpic das Profil mit dem Code aus – der im Browser eines anderen Besuchers ausgeführt wird. Damit lassen sich nicht nur twitpic-Konten von Anwendern ausspähen, der Code kann auch bei angemeldeten Twitpic-Nutzern ohne weiteres Zutun über die Twitter-API einen Kommentar (Twit) mit dem Link zum Bild abschicken.

Laut Raff ließe sich dies zur Verbreitung eines Wurms ausnutzen, was er in einer selbstgeschriebenen Demo getestet habe. Mittlerweile ist die Lücke aber auf Twitpic geschlossen. Bei der zunehmenden Verbreitung von Twitter-Diensten und Anwendungen will Raff aber nicht ausschließen, dass ähnliche Schwachstellen auch woanders zu finden sind. Grundsätzlich sei der Fehler aber im Moment nicht bei Twitter zu suchen.

Aufgrund der sich häufenden Sicherheitsprobleme rund um Twitter suchen die Betreiber einen Software Engineer, der sich mit der Sicherheit der Anwendungen und der Infrastruktur auseinandersetzen soll.

Twitter-API erleichtert Wurmverbreitung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach