News

Trojaner versteckt sich in EM-Ticket

Wer Fußball-Tickets zur Europameisterschaft bestellen will, muss Vorsicht walten lassen: Besucher der Internet-Ticketbörse euroticketshop.com werden unmerklich mit Malware infiziert. Den Virenanalysten des deutschen IT-Sicherheitsexperten Avira zufolge wird über diese Webseite ein Script mit dem Namen „buy_ticket.aspx“ aufgerufen und ein schädlicher Java-Script-Code ausgeführt.

Auf dem Rechner des betroffenen Anwenders wird der Trojaner ‘TR/Dldr.Small.hzj’ installiert. Dieser versucht dann, weitere Malware-

Komponenten auf das betroffene System nachzuziehen.

„Auch in den nächsten Wochen ist damit zu rechnen, dass Malwareschreiber die Euphorie der Sportbegeisterten im Zuge des großen Fußballevents nutzen, um Schadprogramme in Umlauf zu bringen“, sagte Alexander Vukcevic, Manager des Virenlabors bei Avira. „Nutzer sollten das Betriebssystem und ihre Sicherheitslösungen durch regelmäßige Updates unbedingt auf den aktuellsten Stand halten.“

Die Fußball-Europameisterschaft in Österreich und der Schweiz wird generell die Aufmerksamkeit der Hacker und Spammer auf sich ziehen, so die Hersteller von Securitysoftware nahezu einstimmig. Das Umfeld von großen Sportveranstaltungen wurde in der Vergangenheit bereits mehrmals für große Angriffe genutzt.

„Der große finanzielle Kuchen derartiger Riesen-Events ist für Cyber-Kriminelle zu verführerisch und wird im Vorfeld beider Ereignisse sicherlich die Zahl von Spam- und Phishing-Mails kurzfristig nach oben schnellen lassen“, so Ralf Benzmüller, Leiter der G Data Security Labs.

Trojaner versteckt sich in EM-Ticket

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach