News

Trojaner kapert Textanzeigen von Google

Die von Google platzierten Werbe-Textlinks auf Internetseiten sind offenbar manipulierbar.

Die rumänischen Antivirusspezialisten von BitDefender haben einen Trojaner entdeckt, der Google-Werbelinks austauschen und anstatt der gewünschten Annoncen Werbeanzeigen dritter Firmen einblenden kann. Der Trojaner leite dabei Anfragen von einem Google-Server auf einen anderen Server um. Trojan.Qhost.WU greift die Host-Datei im Betriebssystem eines modifizierten Computers an, also die lokale Konfigurations-Datei, in der die Zuordnung eines Domain-Namens geregelt wird.

Google kündigte an, dass man alle Accounts sperren würde, die Nutzer auf fremde Seiten mit schadhaftem Code führen. Zudem würde man alle Konten sperren, die Produkte bewerben, welche gegen die Geschäftsbedingungen verstoßen.

BitDefender hält diese Maßnahmen für nicht ausreichend, da der Trojaner sowohl für Endanwender als auch für Webmaster eine nicht zu unterschätzende Bedrohung darstelle. “Zum einen können die Anzeigen oder die Websites, auf die verlinkt wird, bösartigen Code enthalten. Zum anderen haben Website-Betreiber darunter zu leiden, dass auf diese Weise Besucher von ihrer Website abgezogen werden und sie dadurch potenzielle Einnahmen einbüßen“, erklärte Viren-Analyst Attila-Mihaly Balazs.

Trojaner kapert Textanzeigen von Google

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach