Trojaner kapert Textanzeigen von Google

Die von Google platzierten Werbe-Textlinks auf Internetseiten sind offenbar manipulierbar.

Die rumänischen Antivirusspezialisten von BitDefender haben einen Trojaner entdeckt, der Google-Werbelinks austauschen und anstatt der gewünschten Annoncen Werbeanzeigen dritter Firmen einblenden kann. Der Trojaner leite dabei Anfragen von einem Google-Server auf einen anderen Server um. Trojan.Qhost.WU greift die Host-Datei im Betriebssystem eines modifizierten Computers an, also die lokale Konfigurations-Datei, in der die Zuordnung eines Domain-Namens geregelt wird.

Google kündigte an, dass man alle Accounts sperren würde, die Nutzer auf fremde Seiten mit schadhaftem Code führen. Zudem würde man alle Konten sperren, die Produkte bewerben, welche gegen die Geschäftsbedingungen verstoßen.

BitDefender hält diese Maßnahmen für nicht ausreichend, da der Trojaner sowohl für Endanwender als auch für Webmaster eine nicht zu unterschätzende Bedrohung darstelle. “Zum einen können die Anzeigen oder die Websites, auf die verlinkt wird, bösartigen Code enthalten. Zum anderen haben Website-Betreiber darunter zu leiden, dass auf diese Weise Besucher von ihrer Website abgezogen werden und sie dadurch potenzielle Einnahmen einbüßen“, erklärte Viren-Analyst Attila-Mihaly Balazs.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.