News

Trojaner infizieren 2,6 Millionen Systeme

Laut Microsoft fand das neueste Tool zum Entfernen bösartiger Software erstaunlich viele Trojaner auf der Suche nach Anmeldeinformationen von Online-Spielern.

Multiplayer-Online-Spiele wie World of Warcraft und Lineage sind laut Microsoft ein massives Ziel von Trojanern. Die infizierten Rechner enthalten keylogging Software, welche die Tastenanschläge bei der Eingabe von Kontoinformationen aufzeichnet und an einen entfernten Standort weiterleitet. Von dort aus werden sie dann Berichten zufolge an den Meistbietenden verkauft. Die Juni-Version von Microsofts Tool zum Entfernen bösartiger Software hat angeblich weltweit eine bemerkenswerte Anzahl von Infektionen aufgedeckt. Nach Angaben des Softwareriesen reinigte das Tool bisher 2,6 Millionen Systeme. Auf diesen soll sich überwiegend Taterf-Malware befunden haben. „Das ist eine verblüffende Zahl von Infektionen“, sagte Matt McCormack, ein Sicherheitsexperte von Microsoft in einer Analyse der neuesten Ergebnisse. „Nach dem ersten Tag seitdem MSRT (Malicious Software Removal Tool) Taterf identifizieren kann, sind von mehr als 700.000 Computern die schädlichen Taterf-Komponenten entfernt worden. Zum Vergleich: Von Win32/Nuwar (alias „Sturm Wurm“) fand man weniger als die Hälfte im ersten Monat.“

Auf Asiatische Länder wie China, Taiwan und Korea, in denen das MMORPG Spiel Lineage sehr beliebt ist, entfielen angeblich rund 900.000 infizierte Rechner. In Spanien sollen die Spione auf 235.000 und in den USA auf 213.000 Computern gefunden worden sein. Mit rund 330 Millionen Downloads des MS-Tools ist die Infektionsrate in Hinblick auf die oben genannten Zahlen alarmierend. McCormack rät Onlinespielern laut ITWIRE einen aktuellen Viren-Scanner zusammen mit einem aktuellen, gepatchen Browser zu verwenden. Viele der Win32/Frethog Trojaner installierten sich scheinbar durch das Ausnützen einer Browser-Sicherheitslücke. Weiter seien automatische Sicherheitsupdates sehr hilfreich. Die Deaktivierung der Explorer „Autoplay“-Funktion soll außerdem sinnvoll sein. In Vista funktioniert das mittels der Systemsteuerung. Bei älteren Systemen lässt sie sich ausschalten (mit Administratorrechten), indem man das Administrations-Template „gpedit.msc“ aufruft.

Trojaner infizieren 2,6 Millionen Systeme

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach