News

Trojaner greift Macs über Java an

Ein neuer Trojaner versucht derzeit Mac OS X-Systeme anzugreifen. Die Malware nutzt dabei eine Sicherheitslücke in der Java-Implementierung auf der Plattform aus.

Der Schädling mit der Bezeichnung „Trojan.OSX.Boonana.A“ wird derzeit hauptsächlich über soziale Netzwerke verbreitet. Klickt der Anwender dort auf einen Spam-Link, versucht das Java-Applet zu starten. Allerdings fragt das System den Nutzer, ob er dem Programm Zugriff auf seinen Rechner geben will, da kein gültiges Zertifikat vorliegt.

In einer zweiten Stufe würde auch gängige Virenschutz-Software die Malware erkennen. Allerdings ist eine solche wegen des bisher recht geringen Risikos kaum auf Macs zu finden. Gelingt es dem Applet, doch zu starten, wird eine Verbindung zu einem externen Server aufgebaut.

Von dort werden verschiedene Komponenten nachgeladen. Dazu gehören ein Rootkit, ein Backdoor-Programm, ein Command-and-Controll-Element und andere Komponenten. Diese werden im Nutzerordner in ein verstecktes Verzeichnis namens „.jnana“ installiert. Der Rechner ist fortan in ein Botnetz eingebunden.

Die Malware kann in anderen Variationen auch Windows- und Linux-Systeme befallen, indem entsprechend andere Komponenten nachgeladen werden. Nach Analysen der Sicherheitsexperten handelt es sich bei Boonana offenbar um einen Nachfolger von Koobface, der vor einiger Zeit zahlreiche Windows-Systems unter seine Kontrolle brachte.

Trojaner greift Macs über Java an

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach