News

Trojaner erpresst User mit runtergeladenen Pornos

Ein Trojaner, der derzeit in Japan sein Unwesen treibt, nutzt eine ausgeklügelte Masche, um seinen Opfern Geld aus der Tasche zu locken und anschließend die Kreditkartendaten zu verkaufen. Das Druckmittel des Schädlings sind Pornos.

Der Trojaner mit dem Namen „Kenzero“ gibt vor, ein gewöhnliches Spiel für Windows zu sein. Meistens versteckt er sich in Hentai-Spielen, einer extremen Form der Animes. In Wirklichkeit sammelt die Software den Browser-Verlauf, illegal heruntergeladene Pornos und Inhalte aus der Zwischenablage und veröffentlicht diese auf einer öffentlich einsehbaren Website, berichtet ‚PC World‘.

Damit diese Informationen von der Website gelöscht werden, verlangt der Autor des Trojaners umgerechnet einen Betrag in Höhe von 18 US-Dollar. Statt sich damit zufrieden zu geben, verkauft der Kriminelle auch gleich noch die Kreditkartendaten an den Höchstbietenden.

Kenzero verbreitet sich hauptsächlich über das im asiatischen Raum beliebte Filesharing-Netzwerk Winny, das über 200 Millionen Nutzer vorweisen kann. Bereits im April hatten wir über einen sehr ähnlichen Trojaner berichtet. In Japan ist diese Form von Betrug sehr beliebt. Einige Forscher von der Carnegie Mellon University haben sich jetzt mit dieser Masche auseinandergesetzt und analysieren sie ausführlich.

Trojaner erpresst User mit runtergeladenen Pornos

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach