News

Trojaner-Überfall auf deutsches Luftfrachtunternehmen

Das deutsche auf Luftfracht spezialisierte Unternehmen First Class Zollservice warnt vor einer umfassenden Spam-Versendung, die den Namen der Firma ausnutzt, um zielgerichtet ein trojanisches Programm zu verbreiten.

In den schädlichen Mails mit dem Betreff „Luftfrachtsendung AWB“, die in recht schlechtem Deutsch abgefasst sind, wird der Empfänger aufgefordert, die Richtigkeit des angehängten Frachtbriefes zu bestätigen. Um den Anwender in die Irre zu führen, verwenden die Cyberkriminellen die gefälschte Absenderadresse info@first-class-zollservice.de. Der tatsächliche Inhalt des Anhangs AWB-Avis 123-12345678.pdf.zip wird von den Antiviren-Lösungen von Sophos als Troj/Agent detektiert, und die Experten bei Sophos haben bereits zwei Varianten des Schädlings entdeckt, die in der aktuellen Attacke eingesetzt werden. Nach Einschätzung des AV-Anbieters erreicht die schädliche Spam-Kampagne mengenmäßig derzeit ihren Höhepunkt.

Das Luftfrachtunternehmen empfiehlt den Anwendern, Nachrichten aus dieser Versendung sofort nach Erhalt ungelesen zu löschen und in keinem Fall den schädlichen Anhang zu öffnen. Die von den Spammern kompromittierte E-Mail-Adresse des Unternehmens wurde vorübergehend deaktiviert und die Kunden werden gebeten, unterdessen die alternative Adresse 24stunden@first-class-zollservice.de zu verwenden.

Quelle: First Class Zollservice

Trojaner-Überfall auf deutsches Luftfrachtunternehmen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach