Trojaner-Überfall auf deutsches Luftfrachtunternehmen

Das deutsche auf Luftfracht spezialisierte Unternehmen First Class Zollservice warnt vor einer umfassenden Spam-Versendung, die den Namen der Firma ausnutzt, um zielgerichtet ein trojanisches Programm zu verbreiten.

In den schädlichen Mails mit dem Betreff „Luftfrachtsendung AWB“, die in recht schlechtem Deutsch abgefasst sind, wird der Empfänger aufgefordert, die Richtigkeit des angehängten Frachtbriefes zu bestätigen. Um den Anwender in die Irre zu führen, verwenden die Cyberkriminellen die gefälschte Absenderadresse info@first-class-zollservice.de. Der tatsächliche Inhalt des Anhangs AWB-Avis 123-12345678.pdf.zip wird von den Antiviren-Lösungen von Sophos als Troj/Agent detektiert, und die Experten bei Sophos haben bereits zwei Varianten des Schädlings entdeckt, die in der aktuellen Attacke eingesetzt werden. Nach Einschätzung des AV-Anbieters erreicht die schädliche Spam-Kampagne mengenmäßig derzeit ihren Höhepunkt.

Das Luftfrachtunternehmen empfiehlt den Anwendern, Nachrichten aus dieser Versendung sofort nach Erhalt ungelesen zu löschen und in keinem Fall den schädlichen Anhang zu öffnen. Die von den Spammern kompromittierte E-Mail-Adresse des Unternehmens wurde vorübergehend deaktiviert und die Kunden werden gebeten, unterdessen die alternative Adresse 24stunden@first-class-zollservice.de zu verwenden.

Quelle: First Class Zollservice

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.