News

Türkische Hacker greifen Server der US-Armee an

Wie nun bekannt wurde, sind türkische Hacker in zwei Server der US-Armee eingedrungen. ‚InformationWeek‘ zufolge, hat die Hacker-Gruppe, die unter dem Namen „m0sted“ aktiv ist, den Traffic dabei auf andere Seiten umgeleitet.

Dort waren zum Zeitpunkt der Angriffe unter anderem anti-amerikanische und anti-israelische Parolen zu lesen, heißt es in dem Bericht. Die Ermittler teilten mit, dass die Angreifer durch SQL-Injection eine Lücke in Microsofts SQL Server-Plattform ausgenutzt haben.

Wie es heißt, fand der letzte der beiden Angriffe bereits am 26. Januar auf einen Server einer Munitionsfabrik in Oklahoma statt. Der erste Angriff soll sogar noch länger zurückliegen und im September 2007 stattgefunden haben. Damals knackte „m0sted“ einen Server des U.S. Army Corps of Engineers‘ Transatlantic Center in Virginia.

Zum jetzigen Zeitpunkt ist anscheinend noch unklar, ob die Hacker auch Zugriff auf geheime Daten der US-Armee hatten, oder ob die Angriffe politisch motiviert waren. Passend zu den nun bekannt gewordenen Angriffen, hat US-Präsident Barack Obama am Freitag bekannt gegeben, eine neue Behörde gegen Cyber-Kriminalität ins Leben zu rufen.

Türkische Hacker greifen Server der US-Armee an

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach