News

Sunkist verseucht

Hacker attackieren Sunkist(einer der weltgrößten Herstellerverbände für Zitrusfrüchte): Sie schleusten Schädlinge in die Website ein und leiteten Links auf infizierte Internetseiten um. Die Herstellergemeinschaft für Zitrusfrüchte musste in den sauren Apfel beißen und ihr Web-Angebot für mehrere Stunden aus dem Netz nehmen.

Sicherheitsexperten der Websense Security Labs hatten die Lücke am Freitag entdeckt. Die untergeschobenen Links führten zu schädlingsverseuchten Seiten auf insgesamt neun Servern. Über die verseuchten Seiten wollten die Hacker die Rechner argloser Seitenbesucher mit Spionage-Software und anderen schädlichen Programmen infizieren. So wollten sie an private Daten wie Kontoinformationen oder Kreditkartennummern gelangen.

Sicherheitsexperten vermuten, dass Unternehmensseiten zukünftig stärker im Visier von Cybergangstern stehen. Diese Seiten ziehen neben privaten Surfern auch andere Unternehmen an, die sich über die Konkurrenz informieren wollen oder Geschäftsbeziehungen mit der Firma hinter der Seite unterhalten. So wollen die Kriminellen nicht nur Privatpersonen angreifen, sondern auch wertvolle Firmennetzwerke attackieren.

Sunkist verseucht

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach