News

Stuxnet hat auch deutsche IT-Systeme befallen

Der Computerschädling Stuxnet hat angeblich auch hierzulande diverse IT-Systeme befallen. Mehrere Kunden von Siemens meldeten Probleme in diesem Zusammenhang, heißt es in einem Bericht von ‚Focus‘.

Stuxnet habe sich in Industrieanlagen wie Kraftwerke oder Chemiefabriken in Deutschland eingeschlichen, so der Artikel. Insgesamt haben 15 Kunden von Siemens den Schädling in ihren Anlagen entdeckt und das Unternehmen darüber informiert.

Unklar ist allerdings, ob die Anlagen der deutschen Kunden auch in Deutschland stehen, oder ob die Kunden nur ihren Firmensitz hierzulande haben.

Den offiziellen Angaben von Siemens zufolge soll der Schädling aktuell keine Probleme mehr bereiten. Die angesprochenen 15 Fälle wurden dem Konzern vor etwa vier Wochen gemeldet. Seit dem seien keine neuen Fälle mehr dazugekommen.

Abgesehen davon wurde die zugrungeliegende Sicherheitslücke bereits vor vier Wochen geschlossen. In Zusammenarbeit mit dem Softwarekonzern Microsoft habe man einen Patch entwickelt, heißt es von offizieller Seite.

Für die beiden deutschen Energieriesen RWE und E.on soll Stuxnet kein Problem darstellen. Dies hat in erster Linie mit einem in sich geschlossenen IT-System zu tun. Wegen den strikten Sicherheitsbestimmungen ist es unter anderem nicht möglich, USB-Sticks in die Werke mitzunehmen.

Stuxnet hat auch deutsche IT-Systeme befallen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach