News

Sturm-Wurm feiert Geburtstag

Der Sturm-Wurm wird am Dienstag, den 22. Januar, ein Jahr alt. Er hat sich in den vergangenen zwölf Monaten zu einer ernsten Bedrohung für die Internetsicherheit entwickelt.

Zum ersten Mal tauchte der Sturm-Wurm am 22.01.2007 auf und erhielt seinen Namen vom Orkan Kyrill, der vier Tage zuvor über Europa gefegt war. Nach Angaben des Sicherheitsunternehmens Trend Micro haben die Entwickler des Wurms seitdem ein riesiges Botnetzwerk aufgebaut und bereiten sich bereits wieder auf eine neue Angriffswelle vor.

„Storm ist ein Vertreter der neuen Generation professioneller Malware, die Internet- und E-Mail-basierte Verbreitungswege flexibel kombinieren, um sich so über lange Zeiträume auf den Systemen einzunisten. Das Profitinteresse hinter Storm ist eindeutig, denn für das riesige Botnet finden sich in der Malware-Szene unzählige Kunden“, erklärte Raimund Genes, der CTO Anti-Malware bei Trend Micro.

Seit dem Jahresende 2007 verzeichnen Sicherheitsexperten eine neue Entwicklung: Das Botnetzwerk wird zunehmend an professionelle Phisher vermietet. Die neuen Sturm-Varianten verschlüsseln zudem erstmals ihren Datenverkehr – dadurch können nur noch bereits verseuchte Rechner, die den gleichen Schlüssel haben, untereinander kommunizieren. Die Betreiber wollen ihr Botnetz damit verstärkt vermarkten, wobei Spammer und DDoS-Angreifer die vornehmlichen Zielgruppen bilden.

Sturm-Wurm feiert Geburtstag

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach