News

Sturm-Wurm erhält Konkurrenz

Das aufkommende Nugache-Botnet scheint dem Sturm-Botnet bereits Konkurrenz zu machen.

Die Sicherheitsexperten von Secure Computing haben einen Newcomer in der Malware-Szene entdeckt, der dem berüchtigten Sturm-Wurm den Rang ablaufen könnte. Nach Aussage von Paul Henry, einem Vizedirektor des Unternehmens, wurde der Nugache-Wurm bereits vor zwei Jahren gesichtet, konnte sich aber nicht stark verbreiten.

Mittlerweile sollen Cyber-Kriminelle den Schädling jedoch stark verbessert und ihn im vergangenen Monat um diverse Erfolgsmerkmale des Sturm-Wurms, darunter Verschlüsselung und ein Rootkit, aufgerüstet haben. “Nugache kann sich nun selbst verschlüsseln, und jede Version ist ein wenig anders gestaltet, um seine Entdeckung zu erschweren“, so Henry.

Zudem wird Nugache jetzt auch via Peer-to-Peer kontrolliert. Eine dezentralisierte Command-and-Control-Struktur soll es erschweren, das Bot-Netz ausser Gefecht zu setzen, das der Schädling aus infizierten Rechnern konstruieren kann. Bot-Netze werden unter anderem zum Versenden von Spam über die gekaperten Rechner verwendet. Laut Henry schafft das aufkommende Nugache-Botnet eine Handelsbasis für Spam. So würden online mittlerweile eine Million Spam-Nachrichten für nur 100 Dollar angeboten. Niedrige Preise wie diese führt der Sicherheitsexperte primär auf das Aufkommen des neuen Schädlings zurück.

Sturm-Wurm erhält Konkurrenz

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach