News

Student deckte Lücken im Uni-Netz auf

Ein 20-jähriger Student aus Kanada deckte Sicherheitslücken im Netzwerk seiner Universität auf – nun drohen im Disziplinarmaßnahmen und ein Strafverfahren. Das geht aus einem Bericht des Magazins ‚SecurityFocus‘ hervor.

Anfang September ging demnach bei der Leitung der Carleton University in Ottawa ein Brief ein, der ein 16-seitiges Dokument enthielt. Darin deckte der Hacker unter Nutzung eines Pseudonyms auf, wie er sich mit Hilfe eines Keyloggers und eines Magnetkartenlesers Zugang zu persönlichen Daten seiner Kommilitonen verschaffen konnte.

Er listete 32 Nutzer-Accounts auf, in denen Studenten ihre Campus Cards verwalten können. Die Karten enthalten Guthaben für die Mensa, die Nutzung von Kopierern und anderen Angeboten. Mit den Logins wäre aber auch der Zugang zu E-Mail-Konten und anderen Daten möglich gewesen, hieß es.

Die Unileitung schaltete daraufhin die Polizei ein. Deren Abteilung für Computer-Kriminalität ermittelte den Studenten Mansour Moufid als mutmaßlichen Täter. Gegen diesen wurde inzwischen eine Anzeige wegen Computer- und Datenmissbrauch gestellt. Das Gesetz sieht hier – je nach Schwere des Falles – Höchststrafen von bis zu zehn Jahren vor.

Moufid hat in einer Anhörung inzwischen zu den Vorwürfen Stellung genommen und betont, dass er keine bösen Absichten verfolgte. Die Behörden bestätigten, dass er voll kooperationsbereit ist. Das muss aber letztlich nicht vor einer Strafe schützen. Im Jahr 2005 hatte ein Student in Kalifornien demonstriert, dass über eine einfache Database Injection ein Zugriff auf geschützte Daten möglich war. Er wurde daraufhin zu sechs Monaten Hausarrest verurteilt.

Student deckte Lücken im Uni-Netz auf

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach