News

Störsender manipulieren GPS-Signale

GPS ist für viele von uns bereits fester Bestandteil des Alltags. Sei es als Navigationshilfe im Auto oder Handys, als Unterstützung des Flottenmanagements bei Speditionen oder für Seefahrer. Doch Experten auf einer Fachkonferenz in im britischen Teddington haben nun vor den Sicherheitslücken im GPS-System gewarnt.

So könnten Kriminelle Störsender nutzen, um den Empfang von GPS-Signalen zu beinträchtigen oder ganz zu blockieren. Diese Störsender sind im Internet schon für weniger als 100 Euro erhältlich und könnte zum Beispiel dazu benutzt werden, die Ortung eines gestohlenen Fahrzeugs zu verhindern.

David Last, einem der Konferenzteilnehmer zufolge, können Störsender aber nicht nur die Satellitensignale stören, sondern gar gezielt verfälschen. Die Financial Times zitiert den Navigationsexperten Alan Grant, der ein interessantes Beispiel präsentierte: Die britische Leuchtturmbehörde manipulierte mit einem Störsender die Signale vor der englischen Küste, so dass die Instrumente angaben, Schiff führen mit einer Geschwindigkeit von mehreren tausend Knoten über Land. Das Problem in der Schifffahrt: Viele Seeleute würden sich mit alternativen Navigationsmethoden nicht mehr so gut auskennen und sich zu sehr auf das GPS-Signal verlassen.

Auch Autodiebe könnten diese Methode nutzen, um falsche Positionen zu übertragen. In der Hand von Terroristen wären diese Störsender extrem gefährlich. Gegenüber der Financial Times sagte Bob Cockshott, Leiter des Bereichs Location & Timing beim britischen Digital Systems Knowledge Transfer Network, man habe bereits Terroristen mit diesen Geräten aufgegriffen.

Das generelle Problem bei GPS, ist das schwache Signal, das mit einer Stärke von nur 100 Watt aus etwa 20.000 Kilometern Höhe auf die Erdoberfläche gerichtet sei. Solch ein schwaches Signal könne man leicht stören. Allerdings mache sich bisher kaum jemand ernsthaft Gedanken über die Sicherheitslage bei GPS. „Mit GPS ist es derzeit wie früher mit Computer vor der ersten Vireninfektion“, sagte Bob Cockshott.

Störsender manipulieren GPS-Signale

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach