News

Standard gegen Spam – Das kommt Spammern gerade recht

Während die zuständigen Gremien noch über Vor- und Nachteile der Anti-Spam-Standards ‚Sender ID‘ und ‚Sender Policy Framework‘ (SPF) streiten, haben Spammer die Technologie längst vor ihren Karren gespannt. Jede siebte Spam-Mail greife inzwischen auf einen der beiden Standards zurück, um Werbemüll-Filter auszutricksen, berichtet das US-Sicherheitsunternehmen MX Logic.

Über Sender ID oder SPF wollen die Hersteller dem Spam- und Phishing-Problem beikommen, indem der Absender einer Mail verifiziert werden kann. Doch wie es scheint, geht der Schuss nach hinten los. „Spammer setzen Sender ID und SPF in der Hoffnung ein, dass die unerbetenen Nachrichten dadurch einen seriösen Anstrich bekommen“, sagte MX Logic-CTO Scott Chasin gegenüber US-Medien.

Eine Auswertung des E-Mail-Traffic aus dem Januar habe außerdem ergeben, dass mehr als die Hälfte aller Spam-Mails inzwischen von so genannten Zombie-Computern verschickt werden. Die Rechner wurden – häufig mit Hilfe von Mail-Würmern – gehackt und ohne das Wissen des Besitzers in eine Spam-Schleuder verwandelt.

Standard gegen Spam – Das kommt Spammern gerade recht

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach