News

SSLv3 offiziell für tot erklärt

Die IETF (Internet Engineering Task Force, deutsch Internettechnik-Arbeitsgruppe) hat mit einem neuen RFC beschlossen, das Netz endgültig von dem veralteten Protokoll SSLv3 zu befreien. SSLv3 wurde schon seit Langem attestiert, nicht sicher zu sein, doch die allgemein verbreitete Nutzung dieses Protokolls bereitete Angriffen wie BEAST und POODLE den Boden.

Große Unternehmen wie Microsoft, Google und Mozilla haben in Eigeninitiative Schritte unternommen, um die Verwendung dieses Protokolls in ihren Produkten zu deaktivieren, und nun legalisiert der RFC 7568 das umfassende Entfernen von SSLv3. Im Mai gab die IETF bereits ihre Absicht bekannt, sich eingehend mit SSLv3 zu befassen – in den Empfehlungen für den sicheren Einsatz von TLS und DTLS – RFC 7525 – wird davon abgeraten, Verbindungen unter Verwendung der Protokolle TLS 1, TLS 1.1, SSLv2 und SSLv3 aufzubauen.

„In der Praxis DÜRFEN Clients NICHT ClientHello mit ClientHello.client_version senden, eingestellt auf {03,00}. Analog DÜRFEN Server NICHT ServerHello mit ServerHello.server_version, eingestellt auf {03,00}, abschicken. Jede Seite, die eine Hello-Nachricht mit einer auf {03,00} gestellten Protokoll-Version erhält, MUSS mit der Warnung „protocol_version“ antworten und die Verbindung beenden“, heißt es in dem neuen RFC 7568.

In dem von Richard Barnes und Martin Thomson von Mozilla, Alfredo Pironti von INRIA und Adam Langley von Google verfassten Dokument werden auch alle Probleme des Protokolls beschrieben, die im Laufe seines zwanzigjährigen Bestehens aufgetreten sind.

Quelle: The Register

SSLv3 offiziell für tot erklärt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach