News

Spyware-Kuhhandel für 7,5 Millionen Dollar

Der Spyware-Verbreiter Intermix Media (ehemals: eUniverse) zahlt 7,5 Millionen US-Dollar, um einer höheren Strafe wegen Verstößen gegen das New Yorker General Business Law zu entgehen. Staatsanwalt Eliot Spitzer hatte sechs Monate lang Beweise gesammelt, dass das Unternehmen nicht nur allein in New York mehr als 3,7 Millionen Spiele und andere Downloads mit unerwünschten Dreingaben wie den Spywares Keen Value oder IncrediFind verbreitet hat, sondern auch arglistig agiert, um die untergeschobenen Programme auf den Opfer-Rechnern zu tarnen. In der Folge erhob Spitzer im April Anklage – bemerkenswerterweise nicht wegen Computer-Einbruch oder ähnlichen Tatbeständen, sondern auf Basis des allgemeinen New Yorker Gewerberechts. Dessen Artikel 22-A, Sektion 350 droht auf irreführende Werbung und Artikelauszeichnungen eine Höchststrafe von 500 US-Dollar je Einzelfall an.

Sprecher von Intermix hatten daraufhin geäußert, sie würden eine außergerichtliche Einigung anstreben, und jetzt, wenige Wochen nach Spitzers Vorstoß, scheint diese auch schon in Sicht. Intermix besteht zwar darauf, man habe nichts Unrechtmäßiges getan, aber man werde die monierten Programme nicht weiter verbreiten und außerdem im Lauf der kommenden drei Jahre 7,5 Millionen Dollar an den Staat New York überweisen. Man könnte meinen, angesichts eines denkbaren Strafmaßes von 1,85 Milliarden Dollar komme das Unternehmen damit gut weg, doch die Rechnung präsentiert sich in einem anderen Licht, glaubt man den Aussagen von Intermix, das Unternehmen habe im fraglichen Zeitraum nur Gewinne von 250 000 Dollar in New York erwirtschaftet.

Spyware-Kuhhandel für 7,5 Millionen Dollar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach