News

Spionagenetz nutzt Dienste in der Cloud

Amerikanische und kanadische Experten der Forschergruppe „Information Warfare Monitor“ von der Universität Toronto sowie der Shadowserver Foundation haben Ergebnisse ihrer Recherchen zu GhostNet veröffentlicht. Das vor genau einem Jahr viel diskutierte Botnetz hat ihnen zufolge tatsächlich den Dalai Lama ausspioniert.

Im April 2009 hatte es geheißen, das Netz bestehe aus wenigstens 1295 mit Trojanern infizierten Rechnern in 103 Staaten. Dem fügen die Wissenschaftler in ihrem Bericht „Shadows in the Cloud“ hinzu, dass die Cyber-Attacken ihren Ursprung in Chengdu in Südwestchina hätten. Medienberichten zufolge hat man zwei der Angreifer eindeutig identifiziert. Über Hintermänner gibt es allerdings weiter nur Spekulationen.

Insgesamt war das Netz den Forschern zufolge komplexer und mächtiger als damals angenommen. Unter anderem entdeckten sie geheime Dokumente der indischen Regierung zu sicherheits- und außenpolitischen Themen, die die chinesischen Hacker entwendet hatten. Allerdings war man auch vor einem Jahr schon davon ausgegangen, dass mehrere Regierungen ausspioniert worden waren und dass die Hacker Mikrofone und Webcams infizierter Notebooks zu Spionage missbraucht hatten.

Spionagenetz nutzt Dienste in der Cloud

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach