News

Spion schluckt Spion

Das Botnet Zeus sorgt seit Jahresanfang für Aufruhr und konkurrierte lange mit SpyEye. Nun hat der Zeus-Entwickler Slavik den gesamten Code seines Baukastens an den SpyEye-Entwickler Harderman übertragen. Er hat sich Meldungen nach nun vollständig aus der Entwicklung verabschiedet. In Verbindung mit der Übergabe soll Harderman den einen Support für kostenpflichtige Zeus-Baukästen leisten.

Der Grund für den Rückzug des Entwicklers ist unbekannt aber er soll sich komplett aus dem Netz zurückgezogen haben. Es ist allerdings möglich, dass es ihm zu heiss wurde da Ermittler auf ihn aufmerksam wurden und Zeus verstärkt für Aufmerksamkeit sorgte. Beim Onlinebanking ist Zeus für eine zunehmende Zahl der finanziellen Schäden von betroffenen Bankkunden verantwortlich.

Vor wenigen Wochen erst hatte Microsoft den Zeus-Code in sein Malicous Software Removal Tool integriert. Es ist nicht bekannt, ob der Zeus-Code mit in die weitere Entwicklung von SpyEye aufgenommen wird oder nicht. Der SpyEye-Entwickler hat seine Produkte bisher als Zeus-Killer verkauft, die dazu in Lage sind Zeus auf infizierten Rechnern zu löschen.

Einen Erfolg können niederländische Ermittlungsbehörden melden und zwar konnte das Botnetz Bredolab schachmatt gesetzt werden indem 143 Kommando-Sever deaktiviert wurden. Rund 30 Millionen Rechner sollen mit dem Bredolab-Trojaner infiziert sein. Die Ermittler wollen das Botnetz bestehen lassen umso betroffene Anwender per Mail darüber zu informieren, wie Sie ihren Rechner von dem Trojaner befreien können und wie stark er infiziert worden ist.

Spion schluckt Spion

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach