Spielen mit der Sicherheit – die neue Konsolen-Generation

Nachdem die Xbox One in vielen Ländern Einzug gehalten hat, ist es an der Zeit, mal einen genaueren Blick auf die neue Konsolen-Generation zu werfen. Die Xbox One ist mit zwei virtualisierten Betriebssystemen ausgestattet, die beide auf einem Hypervisor laufen: das Kernsystem zum Spielen und eine abgespeckte Version von Windows 8 für die App-Umgebung. Zudem ist geplant, sie mit den ursprünglich für Windows Phone entwickelten Apps kompatibel zu machen. Der Grad des Plattform-Sharings mit Windows 8 wird interessant sein, denn daraus ergibt sich auch eine mögliche Kompatibilität von Malware, die bestehende Windows-Systeme angreift. Das ist allerdings eine Sache, die noch zu untersuchen sein wird.

In der Vergangenheit hat es bereits Malware-Attacken auf Spielekonsolen gegeben. Beispielsweise Trojaner für Nintendo DS und Sony PSP sowie Proof-of-Concept-Attacken gegen die Nintendo Wii, in denen die Konsole als Türöffner für den Einbruch in Unternehmensnetzwerke genutzt wurde, wie im Jahr 2010 auf der BlackHat demonstriert wurde. Diese Malware trat allerdings selten in freier Wildbahn in Erscheinung und brauchte zunächst eine -selbstgestrickte- Firmware, um raubkopierte Spiele ausführen zu können, denn so tarnte sich der Schadcode und wurde dann über Torrents und andere Filesharing-Netzwerke verbreitet. Damit waren die Hürden für Virenautoren hoch angelegt, was wiederum der Grund für die niedrigen Infektionsraten ist. Doch die hochgradige Vernetzung moderner Konsolen, beispielsweise durch Apps für Twitter, Facebook, Youtube, Chat-Tools und Videokonferenz-Programme wie Skype öffnet viele Türen und macht sie anfälliger gegenüber Angriffen.

Es gibt verschiedene Kriterien zur Bewertung der Risiken, denen ein Gerät durch Malware-Angriffe ausgesetzt ist: die Popularität des Gerätes (sprich: wie weit es verbreitet ist), die Durchführbarkeit einer Attacke und die Möglichkeiten, damit Geld zu verdienen. Der Punkt Popularität ist interessant, die Konsole mit den Apps für das Windows Phone kompatibel gemacht werden soll, für das es bisher noch keine Schadprogramme in freier Wildbahn gibt – vermutlich weil der Marktanteil nicht groß genug ist, um Cyberkriminelle anzulocken. Seine künftige Kompatibilität allerdings erweitert die Zielgruppe und könnte die Schwelle herabsetzen und so zu einer Änderung der Situation führen. Was die finanziellen Gewinnmöglichkeiten betrifft, so wurden bisher nur Schadprogramme in freier Wildbahn beobachtet, die das System der Konsole unbrauchbar machen – etwas also, das nicht zum modernen Cybercrime-Business passt, der nur Systeme angreift, um damit irgendwie Geld zu verdienen (Randnotiz: Die ersten üblen Streiche, um die Xbox One vermutlich rückwärtskompatibel zu machen, um Xbox 360 zu spielen, die Konsole aber aufgrund von Schwierigkeiten mit dem Devkit funktionsunfähig zurückließen, hat es bereits gegeben). Bei modernen Konsolen sieht es allerdings ein wenig anders aus. Da die Geräte-Macher vermehrt die Möglichkeit integrieren, zusätzliche Applikationen zu installieren (für die dann per Kreditkarte gezahlt wird, die auf dem Spiele-Konto gespeichert ist) und die Spiele zunehmend mit sozialen Medien vernetzen, damit die Fortschritte und Errungenschaften für „ein noch umfassenderes Spielerlebnis“ geteilt werden können, und da sie eine überaus passable Hardware-Leistung bieten, sind Konsolen in der Tat attraktiv für Kriminelle.

All das eröffnet verschiedenen Schadprogramm-Typen eine ganz neue Spielwiese, wie z.B. Erpressersoftware (Ransomware), die die Konsole blockieren könnte, bis ein Lösegeld gezahlt wird, oder Trojaner, die auf dem Gerät gespeicherte persönliche Informationen stehlen (Anmeldedaten für Online-Accounts oder Kreditkarteninformationen) oder Schadprogramme, die die Hardwareleistung ausnutzen, um Bitcoins zu schürfen, wie wir es von PCs bereits kennen.

Spielkonsolen gehen heutzutage eindeutig über ihre ursprüngliche Bestimmung, das Spielen, hinaus. In einer Welt, in der immer mehr und mehr Geräte und Online-Dienste miteinander verschmelzen und interagieren, wird es interessant werden zu beobachten, was die Zukunft bringen wird und ob wir bald Zeugen der ersten großen Schädlingsepidemie im Konsolen-Land werden. Ich möchte mit diesem Post ganz sicher keine Angst, Unsicherheit oder Zweifel säen, sondern nur die Gedanken teilen, die mir durch den Kopf gingen, als ich von den Besonderheiten der Konsole las. Ich wünsche allen da draußen, die bereits eine Konsole der nächsten Generation haben oder planen sich eine anzuschaffen, vergnügliches und sicheres Spielen! 

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.