News

Spammer machen sich Yahoos Authenticated Mail zunutze

Spammer missbrauchen Yahoos Mailserver, um ihren Werbemüll besser durch Mailfilter zu bekommen, behauptet der Mail-Provider MessageLabs in seinem Monatsbericht für April 2008. Dabei machen sich die Spammer Yahoos DomainKeys Identified Mail (DKIM) zunutze, bei der der Server den Header einer Mail digital signiert. Damit kann etwa ein Spamfilter prüfen, ob die Mail wirklich von einem Yahoo-Server stammt oder die Spammer den Absender gespooft haben – was erheblichen Einfluss auf den Spam-Score einer Nachricht hat.

Die Spammer verschicken ihre Nachrichten über Yahoo nicht über das bekannte Web-Frontend, sondern nutzen die SMTP-Server, mit denen Anwender Yahoos Dienst auch mit jedem beliebigen Mail-Client erreichen können. Laut MessageLabs stammen die meisten der auf diese Weise über Yahoo-Mail verschickten Spams von dem eigentlich nur gegen Bezahlung nutzbaren „Yahoo!-Plus“-Server. Um die Yahoo-Konten anzulegen, haben sich die Spammer automatischer Skripte bedient, die nach Einschätzung von MessageLabs in der Lage sind, Captchas zu knacken.

Insbesondere missbraucht die als „Canadian Pharmacy“ bekannte Spam-Clique die Server von Yahoo. Diese hätte laut Bericht in dem beobachteten Zeitraum mehr als 1100 Mailkonten angelegt und darüber ihre Werbung verteilt. Zwar ist die Zahl der verschickten Mails pro Zeiteinheit limitiert, wenn man sie allerdings auf genügend Konten verteilt, erreichen die Spammer trotzdem ihr Ziel.

Spammer machen sich Yahoos Authenticated Mail zunutze

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach