News

Spammer grenzenlos kreativ

Versender unerwünschter Nachrichten suchen imme neue Wege, um die Spam-Filter zu umgehen. Von einer neuen Methode weiß das SANS Internet Storm Center zu berichten.

Gefälschte Mail-Adressen und Header sind alte Hüte. Auf so genanntes Spoofing fallen die meisten bayesischen Filter nicht mehr herein und klassifizieren Spam meist richtig. Nun ist SANS auf eine neue, clevere Methode gestoßen. Wie die meisten unerwünschten Nachrichten, wurde die untersuchte auch in HTML verfasst. Interessant wäre gewesen, dass eine „echte“ E-Mail genutzt und leicht modifiziert wurde.

Die Spammer fügten den zu verbreitenden Link am Anfang der Mail und danach ein < TITLE >-Tag ein. Auf diesen Tag folgte die komplette Nachricht im Original. Allerdings wurde < TITLE > niemals geschlossen. Als Ergebnis zeigte Outlook nur den gespammten Link, nicht aber die weitere Nachricht an. Mit dieser Methode versuchen Spammer, die Filter davon zu überzeugen, dass es sich um eine erwünschte Nachricht handelt. Weitere Informationen und ein Beispiel der Mail finden Sie bei SANS.

Spammer grenzenlos kreativ

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach