News

Spammer bereiten Weihnachten vor

Die Vorbereitungen auf das Weihnachtsgeschäft laufen auf Hochtouren – auch bei Spammern. Diese arbeiten derzeit intensiv an einem Ausbau ihrer Botnetze, die später für den Versand von E-Mails genutzt werden.

Das geht aus Daten hervor, die der E-Mail-Dienstleister Postini, eine Tochter des Suchmaschinenkonzerns Google, nun veröffentlichte. Demnach brachte das Wirken von Sicherheits-Experten gegen Botnetze dahingehend Erfolge, dass sich das Spam-Aufkommen im dritten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um 24 Prozent reduzierte. Die Zahl der mit Trojanern ausgestatteten E-Mails stieg aber um 10 Prozent.

Vor allem im August verzeichnete man ein sehr hohes Aufkommen an Malware. Bei Postini geht man davon aus, dass die Spammer so versuchen, rechtzeitig vor dem Weihnachtsgeschäft ihre Botnetz-Infrastruktur wieder auszubauen. Diese soll dann wohl gerade in der Zeit, in der viele Nutzer verstärkt online einkaufen, eingesetzt werden, um Werbung zu verschicken und Phishing-Attacken zu starten.

Die Zahlen Postinis wirken dabei durchaus imposant: So wurde im August ein Peak beim Viren-Aufkommen in den E-Mails festgestellt. Im Vergleich zum Vorjahr lag die Zahl der verzeichneten E-Mails mit eingebetteter Malware um 111 Prozent höher. Inzwischen ist das Malware-Aufkommen wieder etwas gesunken, liegt aber noch immer über den Normalwerten.

Spammer bereiten Weihnachten vor

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach