News

Spam wird 30 Jahre alt

Nach einem Bericht der PC Games Hardware wird der Spam-Versand am 03.05.2008 bereits 30 Jahre alt, denn vor drei Jahrzehnten wurde die erste Spam-Mail verschickt. Der damalige Computerhersteller Digital Equipment Corporation (DEC), welcher heute zum Technologiekonzern Hewlett-Packard gehört spielte dabei eine zentrale Rolle. Dort arbeitetet ein Mann namens Gary Thuerk und verschickte eine Werbemail an 393 Anwender des Internet-Vorläufers Arpanet.

Die Empfänger reagierten sehr unterschiedliche auf die weltweit erste Spam-Mail und deren Reaktionen stehen unter templetons.com zum Nachlesen bereit. Das Arpanet war zur damaligen Zeit ein wissenschaftlich-militärisches Netzwerk welches im Jahre 1959 aufgebaut worden war. Das Netzwerk wurde im Laufe der Jahrzehnte erweitert und schließlich in den frühen 1980er-Jahren langsam für die Öffentlichkeit geöffnet. Als schließlich das grafische Internet im Jahre 1989 entstand und heute als World Wide Web jedem Anwender bekannt ist, wußte noch Niemand welche Entwicklung der Spam-Versand nehmen würde.

Das Spamming hat sich zu einem milliardenschweren Markt entwickelt und davon profitieren vorwiegend die Spamversender selbst aber auch die Cyberkriminellen welche ihre Botnetzwerke für den Spam-Versand an die Spammer vermieten. Der einzelne Anwender kann sich nur bedingt vor Spam-Mails schützen indem er einen Spamfilter einsetzt, nur mit Wegwerf-Mailadressen an Gewinnspielen oder ähnliches teilnimmt und seine echte Mailadresse nur wenigen Personen mitteilt.

Spam wird 30 Jahre alt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach