Spam mit MP3-Dateien ist wieder da

Relativ lange hat man, wörtlich verstanden, nichts mehr von Spammern gehört. Doch jetzt gibt es wieder Hör-Spam mit MP3-Dateien im Anhang. Sie werben meist für Versender gefälschter Medikamente.

Vor zwei Jahren war MP3-Spam noch eine Neuerung, um Spam-Filter auszutricksen. Der damals neue Trend hatte jedoch nur eine kurze Lebensdauer und ward seitdem nicht mehr gesehen. Doch jetzt sind sie wieder da, die Spam-Mails mit MP3-Dateien im Anhang. Die Audioqualität ist so mies wie schon damals, wohl um die Dateigröße möglichst gering zu halten.
Der mit deutlichem Abstand größte Anteil der Spam-Mails entfällt gerade zurzeit auf den Versandhandel mit (in der Regel gefälschten) Medikamenten, hier wiederum vor allem Potenzmittel, gefolgt von angeblichen Schlankmachern. Auch der MP3-Spam macht da keine Ausnahme. Wer eine solche MP3-Datei öffnet, dem schalmeit ein dumpfes „dabbeljuh dabbeljuh dabbeljuh dot …“ entgegen.

Details: Hex-Ansicht von MP3-Spam. Zum Teil weisen solche Mails weder Betreff noch Textinhalt auf, teils enthalten sie irgendwelchen Textmüll, der aus im Internet zusammen geklaubten Textfragmenten besteht. Der soll Spam-Filter täuschen und hat daher keinen Bezug zum Thema der unerwünschten Werbung. Der findet sich jedoch zuweilen in der angehängten MP3-Datei – sowohl in den ID3-Tags am Anfang als auch im Abschnitt „Lyrics“ am Ende.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.