News

Spam mit MP3-Dateien ist wieder da

Relativ lange hat man, wörtlich verstanden, nichts mehr von Spammern gehört. Doch jetzt gibt es wieder Hör-Spam mit MP3-Dateien im Anhang. Sie werben meist für Versender gefälschter Medikamente.

Vor zwei Jahren war MP3-Spam noch eine Neuerung, um Spam-Filter auszutricksen. Der damals neue Trend hatte jedoch nur eine kurze Lebensdauer und ward seitdem nicht mehr gesehen. Doch jetzt sind sie wieder da, die Spam-Mails mit MP3-Dateien im Anhang. Die Audioqualität ist so mies wie schon damals, wohl um die Dateigröße möglichst gering zu halten.
Der mit deutlichem Abstand größte Anteil der Spam-Mails entfällt gerade zurzeit auf den Versandhandel mit (in der Regel gefälschten) Medikamenten, hier wiederum vor allem Potenzmittel, gefolgt von angeblichen Schlankmachern. Auch der MP3-Spam macht da keine Ausnahme. Wer eine solche MP3-Datei öffnet, dem schalmeit ein dumpfes „dabbeljuh dabbeljuh dabbeljuh dot …“ entgegen.

Details: Hex-Ansicht von MP3-Spam. Zum Teil weisen solche Mails weder Betreff noch Textinhalt auf, teils enthalten sie irgendwelchen Textmüll, der aus im Internet zusammen geklaubten Textfragmenten besteht. Der soll Spam-Filter täuschen und hat daher keinen Bezug zum Thema der unerwünschten Werbung. Der findet sich jedoch zuweilen in der angehängten MP3-Datei – sowohl in den ID3-Tags am Anfang als auch im Abschnitt „Lyrics“ am Ende.

Spam mit MP3-Dateien ist wieder da

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach