News

Spam: Kriminelle erbeuten 2 Millionen pro Jahr

Spam: Auf 12.5 Millionen Spam-Mails kommt eine Antwort. Amerikanischen Forschern ist es gelungen in ein aktives Spam-Netzwerk einzudringen und dort Daten zu erheben. Die Forscher kaperten das „Storm“-Netzwerk, welches übernommene Heimcomputer zum Versand von Spam-Mails benutzt. Die Ergebnisse des Teams erlauben nun einen Einblick in das Verhalten der Kriminellen. Um an verlässliche Zahlen zu kommen wurden zwei eigene Fake-Spam-Durchläufe von den Forschern gestartet. Dazu benutzen sie über 75.000 übernommene Heim-PCs und verschicken fast 500 Millionen Mails.

Die Fakten: Die Antwort-Rate auf die belästigenden E.Mails beträgt lediglich 1 zu 12.5 Millionen. Es werden also durchschnittlich 12.5 Millionen Mails verschickt bis die Spammer eine Reaktion erhalten. Die Forscher machten im Untersuchungszeitraum von knapp einem Monat einen Gewinn von etwa 100 Dollar am Tag.

Rechnet man diesen Betrag auf die gesamte Größe des Netzwerks hoch, dann ergibt sich ein jährlicher Umsatz von 2 Millionen Dollar. Damit liegt der Ertrag der Spammer weit niedriger als früher geschätzt. Die Erkenntnis über diese eng kalkulierten Kosten könnte auch eine neue Richtung in der Bekämpfung der Werbemails eröffnen, so die Forscher weiter. Stiegen die Versandkosten, würde der Gewinn geschmälert und das Verschicken von Spam damit unlukrativ.

Spam: Kriminelle erbeuten 2 Millionen pro Jahr

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach