News

Social Networking: Britische Experten warnen vor Datenmissbrauch

Social-Networking-Plattformen werden immer häufiger zum Datenklau und Identitätsschwindel missbraucht.

Wie eine aktuelle britische Untersuchung von “Get Safe Online“ zeigt, setzt sich rund ein Viertel der Nutzer von MySpace, Facebook und Co. nahezu ungeschützt den kriminellen Machenschaften von Hackern und Betrügern aus. Laut Studie surfen rund acht Millionen Briten über ungeschützte W-Lan-Netzwerke im Internet.

Während zwar mittlerweile rund 80 Prozent der Internetnutzer Firewalls und Anti-Virus-Software installiert haben, sind sie im Gebrauch von W-Lan-Netzwerken weitaus nachlässiger. Im Testversuch der britischen Organisation zeigte sich, dass es dramatisch einfach ist, sich in ein solches Netzwerk einzuklinken und potenziell wertvolle Daten zu stehlen.

Der Missbrauch von Daten, die über Social Networking gewonnen werden, ist vielfältig und reicht von aufdringlichem Phishing bis hin zur Kreditkartenbetrug. Das größte Problem dabei ist, dass die Nutzer es den

Kriminellen bislang besonders einfach machen, Informationen zu stehlen. „Es ist erstaunlich, was die Leute alles von sich preisgeben“, kritisiert der österreichische Datenschützer Hans Zeger. Das Bedürfnis der Leute, ihre Identität zu zeigen, werde von Geschäftemachern „beinhart ausgenutzt“. Dass mit den erschlichenen Identitäten Manipulationen vorgenommen werden, sei hierzulande noch nicht bekannt, so der Sicherheitsexperte.

Social Networking: Britische Experten warnen vor Datenmissbrauch

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach