News

Sober.y verbreitet sich aktiv

Sober Modifikationen sind für ihre komplexe Replikation gut bekannt. Für die Verbreitung verwenden sie gefälschte E-Mail-Adressen im Absender-Feld, in diesem Fall tarnen sie sich, beispielsweise, mit dem BKA (oder dem FBI), wodurch viele User dem Wurm zum Opfer fallen. Sober.K, der am 21. Februar 2005 entdeckt wurde, war der Erste, der diese Täuschungsmanöver nutzte. .

Sober.y, die Modifikation, die im Moment am meisten verbreitet ist, begann bereits am Montag, dem 21. Novermber, sich aktiv zu verbreiten. Obwohl er bereits vergangene Woche ausgesetzt wurde, legte er bis Montag nicht wirklich an Geschwindigkeit zu, und zwar dank der Hilfe einiger anderer Modifikationen dieser Familie, der oben erwähnten komplexen Replikationen.

Seitdem erhielten wir eine Menge Berichte (aber sehr wenige aus Russland) von unseren Mailpots, die auf der ganzen Welt verteilt sind. Die meisten Berichte kamen aus Deutschland. Alles in allem liegt Sober.y in seiner Gesamtzahl in den letzten 24 Stunden noch hinter Mytob.bi, jedoch verbreitet er sich schneller als Mytob.bi und wird wahrscheinlich in den nächsten Tagen Platz Eins erreichen.

Dieser Ausbruch ist schlimm, aber statistisch gesehen, nicht so schlimm wie der Sober.f-Ausbruch im Jahre 2003. (Natürlich haben andere Würmer Sober.f’s Rekord bereits überholt.) Grund dafür ist die Verbesserung der heuristischen Erkennungstechnologie wie auch die gestiegene Reaktions-Geschwindigkeit der Anti-Virus-Unternehmen.

Sober.y verbreitet sich aktiv

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach