News

SMS Flooder mit Verwendung von E-Mail

Der bulgarische Experte Dancho Danchev hat eine Programmversion zur Durchführung von Flood-Attacken auf Mobiltelefone entdeckt, die den Standard-Service Mail-to-SMS nutzt – das Versenden von SMS über einen Mail-Server.

Wie viele andere SMS-Flooder auch, kommt diese Anwendung als Do-it-yourself-Paket, DIY, daher. Doch im Gegensatz zu analogen Programmen ermöglicht es diese Version, jede beliebige Telefonnummer von einer E-Mail-Adresse aus zu „überfluten“. Die Option Mail-to-SMS wird von vielen Mobilfunkanbietern unterstützt. Bei der Nutzung dieses neuen Werkzeugs gibt der Angreifer einen beliebigen Text ein, wählt den Empfänger – die Telefonnummer des Opfers mit Adresse des SMS-Gates (Nummer@Name des Dienstes) -, gibt die Daten des smtp-Accounts ein und wählt die Menge der Mitteilungskopien, die den Flood ergeben. Zur Durchführung des beschriebenen Schemas muss die Option Mail-to-SMS auf der angegriffenen Nummer aktiviert sein.

Laut Danchev unterstützt der neue Flooder nur amerikanische SMS-Dienste. Ihre Adressen stammen eindeutig aus offenen Quellen – in der Liste, die zur Auswahl angeboten wird, befinden sich die meisten amerikanischen Mobilfunkanbieter. Glücklicherweise sind die Autoren des neuen Schädlings nicht auf die Idee gekommen, zugleich auch eine Rotation der smtp-Server, der Absenderadressen und eine Randomisierung der Spam-Texte einzubauen. Danchev ist allerdings davon überzeugt, dass derartige Umsetzungen nicht mehr lange auf sich warten lassen.

Auf dem Schwarzmarkt werden schon seit mehr als 10 Jahren SMS-Flooder angeboten. Die Popularität dieser Werkzeuge steigt unter Cyberkriminellen in dem Maße, wie die Banken das System der Zweifaktoren-Authentifikation mit Versendung einer SMS zur Benachrichtigung über Transaktionen auf dem Kundenkonto ausbauen. Die Durchführung von Flood-Attacken nach dem Diebstahl von Bankdaten gibt Kriminellen die Möglichkeit, ungehindert Geld vom Konto des Opfers abzuheben: Die Warnung der Bank verliert sich ganz einfach in der Unmenge von SMS-Spam, das an die Nummer des Opfers gesendet wird.

Quelle:

blog.webroot.com

SMS Flooder mit Verwendung von E-Mail

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach