News

Smartphone-Hacking für 10.000 Dollar

Allerdings scheinen iPhone und Konsorten für die Hacker eine harte Nuss zu sein. Denn die Mehrheit der Konferenzteilnehmer konzentrierte sich lieber auf den Angriff auf Web-Browser für den PC. So wurde als erstes Apples Safari erfolgreich gehackt, gefolgt von dem frischgebackenen Microsoft Internet Explorer 8.

Die Bedingungen des Smartphone-Hacking-Contests waren aber auch recht streng. So musste der Einbruch in die Smartphones ohne Zutun des Benutzers erfolgen. Inzwischen hat man diese Bedingungen während der laufenden Konferenz gelockert. So will man den Hackern mehr Wege für ihre Angriffe zur Verfügung stellen.

Für Charlie Miller, einer der Teilnehmer, ist klar: „Der Einbruch in ein mobiles Gerät wie das iPhone ist um einiges schwieriger als in einen PC, in dem es normalerweise von Sicherheitslücken nur so wimmelt“. Zudem gebe es derzeit auch noch wenige Studien zur Smartphone-Security, die mögliche Einfallstore aufführen, ergänzt er.

Bis erste großangelegte Attacken auf die Smartphones stattfinden, scheint aber nur noch eine Frage der Zeit zu sein. Auf der CanSecWest zeigte etwa Iwan Acre, CTO von Core Security Technologies, ein Programm, das Hacker zum Datendiebstahl missbrauchen können, wenn ihnen der Zugang zum Smartphone erst einmal gelungen ist. Das beunruhigende an der Software von Core: Sie ist sowohl auf Apples iPhone als auch auf Google Android lauffähig. Durch solche „Cross-Plattform-Möglichkeiten“ vergrößere sich die Angriffsfläche enorm, heisst es.

Acre führt ein weiteres Argument ins Feld, warum in Zukunft vermehrt mit Attacken auf Smartphones zu rechnen ist. „Die Dinger enthalten mittlerweile jede Menge sensible Daten über die Besitzer und deren Firmen“, führt er aus. „Damit steigt der finanzielle Anreiz für die Hacker enorm.“

Smartphone-Hacking für 10.000 Dollar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach