News

Sie warten auf das iPhone 5? Vorsicht vor gefakten Mails!

Die Experten von Websense warnen vor schädlichen Versendungen, die anlässlich des Verkaufsstarts des iPhone 5 abgesetzt werden. Mitte September blockierten die Schutzlösungen von Websense mehr als 45.000 schädliche Mails, die im Rahmen der laufenden Spam-Kampagne versendet werden.

Viele können es kaum erwarten, die Neuheit der Saison auszuprobieren: Seit Apple Vorbestellungen annimmt, wurden innerhalb von weniger als 24 Stunden bereits über 2 Millionen neue Geräte verkauft. Der Verkaufsbeginn startete offiziell am 21. September, und die Besteller stürzten sich auf die eingehende elektronische Post, um ja keine wichtige Mitteilung zu verpassen. Erwartungsgemäß versäumten die Cyberkriminellen es nicht, ein solch bedeutsames Ereignis zu ihren Zwecken auszunutzen.

Laut Websense werden die schädlichen Mails im Namen von UPS (United Parcel Service) versendet, dessen Dienste Apple durchaus in Anspruch nimmt. Dem Empfänger wird mitgeteilt, dass ein an ihn gerichtetes Paket nicht zugestellt werden kann, da die physikalische Adresse inkorrekt ist. Ihm wird vorgeschlagen, die im Anhang versendete „Rechnung“ zu öffnen, und das Paket selbst abzuholen.

In Wahrheit enthält der Anhang eine html-Seite, die beim Öffnen verdeckt einen schädlichen iframe lädt, und den Anwender mit einem Intro ablenkt. Die Website, auf die der Browser dabei umgeleitet wird, befindet sich in der Domain-Zone .ru und ist mit dem Exploit-Pack Blackhole ausgestattet. Ziel dieser Cyberattacke ist die Installation eines Trojaners der Familie ZeuS. Die Steuerungsserver des Schädlings befinden sich in Indien und Deutschland.

Quelle: Websense

Sie warten auf das iPhone 5? Vorsicht vor gefakten Mails!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach